[Review] Quinn, Julia - On The Way To The Wedding (Bridgerton #8)

Taschenbuch
Sprache: Englisch
Seiten: 371
Verlag: Avon
ISBN: 978-0-06-053125-6
Preis: (ca.) 5,90 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren 







About the author:

Julia Quinn learned to read before she learned to talk, and her family is still trying to figure out if that explains 

A) why she reads so fast
B) why she talks so much or
C) both. 

In addition to writing romances, she practices yoga, grows terrifyingly huge zucchinis, and tries to think up really good reasons why housework is dangerous to her health.
 
The author of eight novels for Avon Books, she is a graduate of Harvard and Radcliffe Colleges and lives in Colorado with her husband Paul and two pet rabbits.


Klapptext:

A funny thing happened… 

Unlike most men of his acquaintance, Gregory Bridgerton believes in true love. And he is convinced that when he finds the woman of his dreams, he will know in an instant that she is the one. And that is exactly what happened. Except… 

She wasn’t the one. In fact, the ravishing Miss Hermione Watson is in love with another. But her best friend, the ever-practical Lady Lucinda Abernathy, wants to save Hermione from a disastrous alliance, so she offers to help Gregory win her over. But in the process, Lucy falls in love. With Gregory! Except… 

Lucy is engaged. And her uncle is not inclined to let her back out of the betrothal, even once Gregory comes to his senses and realizes that it is Lucy, with her sharp wit and sunny smile, who makes his heart sing. And now, on the way to the wedding, Gregory must risk everything to ensure that when it comes to time to kiss the bride, he is the only man standing at the altar… 


Inhalt:

Gregory Bridgerton ist der jüngste Spross der Familie und glaubt an die Liebe auf den ersten Blick; er glaubt fest daran, dass er die Frau, mit der er seine Zukunft verbringen wird, sofort erkennen wird. Genau das geschieht auf einer Hausparty seiner Schwägerin Kate als er zum ersten Mal Miss Hermione Watson erblickt. Doch leider ist Hermione nicht im Mindesten an ihm interessiert, da ihr Herz bereits einem anderem gehört. Doch Lucy, die beste Freundin von Hermione, ist sich sicher, dass diese niemals mit dem Sekretär ihres Vaters glücklich werden würde und so versucht sie Amor zu spielen und die beiden zu verkuppeln. Doch leider kommt es immer anders und zweitens als man denkt. Denn Hermione wird quasi inflagranti mit Lucys Bruder erwischt und muss diesen heiraten. 

Seinen Frust in Alkohol ertränkend, verkriecht sich Gregory in das Studierzimmer seines Bruders und begegnet auf seinem Weg zurück zum Geschehen Lucy, von der er in diesem Moment mehr als nur fasziniert ist und sie küsst. 

Erst später als Gregory Lucy zufällig im Hyde Parkt in London wieder begegnet, beginnt er zu verstehen, dass er sich zu ihr hingezogen fühlt. Doch erst richtig bemerkt er seine wahren Gefühlen, als diese zu einem Ball seiner Schwester Daphne erscheint, gesteht ihr seine Liebe und macht ihr einen Antrag, den diese auch annimmt – in der irrigen Annahme, dass ihr Onkel sie aus ihrer bisherigen versprochenen Verbindung entlässt. 

Und schon wieder spielt das Leben den beiden einen Streich, denn Lucys Onkel ist absolut nicht damit einverstanden, ihre Verlobung aufzulösen, damit sie Gregory heiraten kann. Also ist sie gezwungen, sich von Gregory zurückziehen und Lord Haselby zu heiraten. Als Lucy dann mit Haselby vor dem Altar steht, platzt Gregory in die Feierlichkeiten und bittet Lucy ganz offiziell seine Frau zu werden… 

Wird Lucy den zweiten Heiratsantrag von Gregory annehmen und ihrer Familie Schande bereiten, indem sie Lord Haselby vor dem Altar stehen lässt? 


Meinung:

Okay, ihr habt es ja gleich geschafft und meine Lobeshymnen auf die Bridgerton-Reihe von Julia Quinn finden (wahrscheinlich) zu eurem Glück ein Ende. Denn “On The Way To The Wedding” ist der achte und letzte Band der Reihe und meiner persönlichen Meinung nach auch der mit dem schönsten Cover – und nein, das liegt ganz sicher nicht an der Farbe, sondern an der wunderschön geschmückten Pferdekutsche im unteren Drittel. 
 
Von der Story her gehört der letzte und abschließende Band leider wirklich nicht zu meinen Lieblingen, da dieser etwas zäh und langatmig ist sowie auch teilweise leider auch der übliche Charme und Humor zwar nicht ganz verloren, aber auch nicht 100 %ig vorhanden sind. 

Im Gegensatz zu den anderen männlichen Protagonisten ist Gregory eher ein Träumer, der von der großen Liebe träumt und fest davon überzeugt ist, diese auch zu finden. Er lässt sich auch nicht von seinen großen Brüdern beeinflussen und geht selbstständig seinen Weg. Trotz seiner Jugend versucht er wirklich auf eigenen Beinen zu stehen und lebt allein in einem kleinen Appartement, was ich persönlich zu anfangs etwas befremdlich fand, da bisher jeder der Bridgerton-Sprösslinge sein eigenes Junggesellen-Haus hatte. 

Lucy ist im Gegenzug zu den weiblichen Protagonistinnen dieser Reihe eher pragmatisch und übt sich in Einfachheit. Sie ist stets mit den Dingen zufrieden, die sie hat und verlangt auch niemals etwas. Das Einzige was sie später allerdings begehrt und nicht zu bekommen – was ihr Onkel vermieden wissen möchte – scheint, ist Gregory. Auch hat man teilweise bei Lucy das Gefühl, dass sie nicht so recht weiß, mit ihren Gefühlen umzugehen und so wirkt sie daher zeitweise auf den Leser gefühllos und unbedacht, gibt Versprechen, die sie nicht hält und enttäuscht denjenigen, den sie zu lieben scheint. Erst später wird klar, dass das zu ihrer Art zählt und sie immer versucht, das Glück anderer vor ihr eigenes – und auch das von Gregory – zu stellen.

So – wie man es bisher gewohnt ist – treten auch hier wieder sehr viele liebenswerte – bekannte wie neue – Nebencharaktere auf, die man zeitweise mag und andere, die man ausnahmsweise wirklich überhaupt nicht mag, so wie Lucys Onkel und den Vater von Lord Haselby. 

Einzige Anmerkung, die ich hier habe ist, dass die Liebesszenen/Flirtszenen zwischen den beiden Protagonisten etwas zu sehr gestellt, unwirklich und teilweise auch “unsauber” wirken. Zwischen den Protagonisten konnte ich beim Lesen nicht wirklich die “Funken sprühen” sehen, was ich hier wirklich sehr bedauerlich finde, da ich denke, dass die Geschichte nicht nur in Punkto Humor, sondern auch hinsichtlich prickelnder Gefühle eindeutig Potential hat. 

Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass man nicht unbedingt jeden Band nacheinander lesen und auch nicht unbedingt kennen muss, sondern auch jeden – je nach Interessenlage – einzeln lesen kann? Falls nicht, fühlt ich dann mal kurz darauf hingewiesen.  

 

Bewertung:

Zwar ein gelungener abschließender achter Band der Reihe, allerdings war mir die Erzählung der Geschichte etwas zu langatmig und zäh sowie mir auch gefehlt hat, dass man als Leser nicht wirklich das Gefühl hatte, dass zwischen den beiden Protagonisten die Funken übergesprungen sind. 


Infos zur Reihe:
  1. The Duke and I
  2. The Viscount Who Loved Me
  3. An Offer from a Gentleman
  4. Romancing Mister Bridgerton
  5. To Sir Phillip, With Love
  6. When He Was Wicked
  7. It’s In His Kiss
  8. On The Way To The Wedding

Kommentare