06.02.2011

[Review] Croft, Sydney - Geliebter des Windes

Taschenbuch
Originaltitel: Unleashing the Storm
Erschienen: 2011
Sprache: Deutsch
Seiten: 448
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-52779-9
Preis: 8,99 €
Altersempfehlung: ab 18 Jahren





Über die Autorinnen:

Hinter dem Pseudonym Sydney Croft verbirgt sich das amerikanische Autorinnen-Duo Larissa Ione und Stephanie Tyler, die in den USA bereits auch jeweils mit eigenen Projekten an die Öffentlichkeit getreten sind. „Geliebte des Sturms“ ist ihr erster gemeinsamer Roman. 


Klapptext:

Sie ist jung, schön und sie besitzt die außergewöhnliche Fähigkeit, mit der Natur zu kommunizieren. Doch einmal im Jahr verliert Kira Donovan die Kontrolle über ihre Gabe und bringt dadurch sich selbst und andere in Gefahr. Als eines Tages ein mysteriöser Fremder auf ihrer einsamen Farm in Idaho auftaucht und sich als ihr neuer Mitarbeiter vorstellt, ist Kira zunächst erleichtert. Tom Knight ist attraktiv, tatkräftig und scheint die Lösung all ihrer Probleme zu sein. Sie ahtn jedoch nicht, dass Tom für die Geheimorganisation ACRO arbeitet, eine Agentur, die auf paranormale Naturphänomene spezialisiert ist. Sein Auftrag lautet eigentlich, Kira zu entführen und zu seiner Agentur zu bringen. Doch er verliert sein Ziel schnell aus den Augen, als die sinnliche Tierpsychologin in ihm einen wahren Sturm der Leidenschaft entfesselt… 


Inhalt:

Tom Knight, besser bekannt als Ender, ist sozusagen der Auftragskiller von ACRO. Er hat von seinem Boss Devlin einen speziellen Auftrag erhalten. Er soll die Tierflüsterin Kira Donovan, die während ihres Frühlingsfiebers gefährlich aufreizend ist und somit sämtliche Leute in ihrer Nähe in Gefahr bringt, entweder als neues Mitglied für die Organisation gewinnen oder nach 48 Stunden töten, wenn ihm dies nicht gelingt. Doch als er Kira zum ersten Mal erblickt, ist er sprachlos, denn Kira ist hübsch und kommuniziert mit den Tieren auf eine Art, wie es kein zweiter vermag. Er ist fasziniert und bereit alles zu tun, um dafür sorgen, dass Kira sich ACRO anschließt. Doch dafür muss er erst einmal seinen Rivalen Derek, der für Itor arbeitet, aus dem Weg räumen. 

Während seiner Zeit auf ihrer Tierfarm teilt er mit Kira eine Leidenschaft, die er noch verspürt hat und lernt Dinge über sie, von die weder er noch ACRO etwas geahnt haben. Denn Kira hat nicht nur eine schreckliche Vergangenheit, sondern besitzt auch die physiologischen Eigenschaften eines Tieres, dies merkt man allerdings nur daran, dass sie keine menschlichen Krankheiten, sondern ausschließlich tierische treffen können und sie statt eines normalen Arztes einen Tierarzt aufsuchen muss. Zudem erfährt er, warum sich Kira während ihres Frühlingsfiebers alle vier Stunden paaren muss. Denn, wenn sie es nicht tut, muss sie sterben. 

Als dann plötzlich die Situation zu eskalieren droht und weitere Itor-Mitarbeiter auf der Farm auftauchen, drängt die Zeit und Ender flieht mit Kira zu ACRO, obwohl diese sich immer noch weigert für die Organisation zu arbeiten.

Nachdem er Kira bei ACRO abgeliefert hat, ist sein Job erledigt. Doch kann Ender einfach so Kira zurücklassen oder muss er sich letztendlich schweren Herzens dazu durchringen Kira doch noch zu töten? 


Meinung:

“Geliebter des Windes” ist der zweite Band der ACRO-Reihe und unterscheidet sich nur aufgrund der Protagonisten von seinem Vorgänger. Im zweiten Band wird die Geschichte von Kira und Ender erzählt, wobei ich dieses Mal wirklich betonen muss, dass mir gefallen hat, dass Kira keine Militär- oder Geheimdienstvergangenheit, so wie der Rest der Charaktere, hat. 


Zunächst einmal möchte ich gleich vornweg wieder einmal darauf hinweisen, dass ich für dieses Buch eindeutig eine Altersempfehlung ab 18 Jahren aussprechen würde, was wieder einmal auf die gewählte Sprache der beiden Autorinnen zurückzuführen ist, die wieder einmal durch eine Sexlastigkeit geprägt ist, wie es nicht einmal der erste Band zustande gebracht hat. Dies ist allerdings – wie auch schon leicht angedeutet – auf die körperlichen Merkmale der Protagonistin zurückzuführen. Allerdings lässt sich insgesamt gesehen die Geschichte recht fließend und zügig lesen. Es kommt kaum Langatmigkeit auf. Auch wenn durch die doch recht schnell voranschreitende Story wieder einmal die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten in Mitleidenschaft gezogen wird und die Entstehung einer festen Bindung eher realitätsfern als überzeugend rüberkommt, ist die Geschichte im Gesamtbild gesehen recht spannend und fesselnd, was zudem auch daran liegen mag, dass mal keine Vampire und Werwölfe die Geschichte dominieren. 

Schon im ersten Band hatte ich leicht das Gefühl, dass sich die Protagonisten, die für ACRO arbeiten, notfalls für ihren Job und ihre Aufgabe prostituieren müssen. Dieses Gefühl war beim hier vorliegenden zweiten Band nicht nur ausgeprägter, sondern wahrscheinlich auch genau das, womit ich ziemlich richtig liege. Denn Ender ist ein Charakter, der im wahrsten Sinne des Wortes nur für seinen Job lebt und alles tut, was man ihm aufträgt – auch wenn es dabei eher um seine Tätigkeit als Auftragskiller geht. Doch bei dem Auftrag mit Kira war der Auftrag sie zu töten gleichzusetzen damit, alles zu tun, was nötig ist, um sie für die Organisation zu gewinnen, was im vorliegenden Fall eindeutig Sex ist. Dieser Aspekt führte im Allgemeinen dazu, dass die entstehende Beziehung zwischen den beiden nicht nur unrealistisch, sondern auch noch emotionslos auf mich wirkte. 

Trotz dessen sind Ender und auch Kira zwei Protagonisten, mit denen man sehr schnell sympathisiert, insbesondere mit Kira. Auch wenn Kira zeitweise bzw. überwiegend trotz ihrer Vergangenheit etwas zu vertrauensvoll, leichtgläubig und naiv herbeikommt, was so gar nicht im Einklang mit dem zu bringen ist, wie sie all die Jahre überleben konnte, ist sie stets aufgeschlossen und auch lernfähig. Ender hingegen ist kalt und vertraut niemandem außer sich selbst. Erst als Kira in sein Leben tritt, lernt er andere Menschen miteinzubeziehen und Vertrauen zu schenken. 

Wie auch schon im ersten Band wird die Geschichte nicht nur aus der Perspektive der beiden Protagonisten geschildert, sondern im Hintergrund auch noch durch viele andere Charaktere, die man zweitweise als Leser bereits aus dem ersten Band kennt. Auch wird das eine oder andere Geheimnis eines der Charaktere gelüftet – insbesondere in Bezug auf Devlin (ACRO-Boss). Auch taucht ein vermeintlich verschollener Charakter wieder auf, den man allerdings trotz seiner locker-lässigen Art nicht so schnell durchschaut und ich persönlich traue diesem Charakter absolut nicht über den Weg. 

Abschließend möchte ich einmal darauf hinweisen, dass ich auch – ungewohnt vom hier vorliegenden Verlag – ein Qualitätsmanko erhaschen konnte, welches mir echt einen Teil meines Lesevergnügens geraubt hat. Dieses Manko bezieht sich auf den Bereich Rechtschreibung. Ich weiß, andere stört das nicht, aber ich bin nun einmal geprägt und finde, Rechtschreibung in Büchern ist wichtig, weswegen ich wirklich einmal andeuten muss, dass unvollständige Sätze und Tippfehler für mich in den Bereich Rechtschreibung fallen und auch einmal erwähnt werden müssen. Ich kann wirklich mit einer gewissen Anzahl von Rechtschreibfehlern (ob Tippfehler oder unvollständige Sätze) leben und es stört mich (fast) nicht, allerdings habe ich auch meine Grenze und dieses Buch ist wirklich schon grenzwertig. 


Bewertung:

Eine unterhaltsame und spannende Geschichte mit wirklich liebenswerten Charakteren und einer Gesamtkomplexibilität, die man auch im zweiten Band nicht ganz durchschauen kann. Aber dennoch baut vieles von den kleinen Fakten im Hintergrund auf den Vorgängerband auf, weswegen ich sagen muss, dass das Buch meiner Ansicht nach nicht für Quereinsteiger geeignet ist, sondern für jene, die bereits Fans der Reihe sind und mit Rechtschreibfehlern leben können. Punktabzug gibt es hier für das eindeutige Qualitätsmanko Rechtsschreibung.


Infos zur Reihe:
  1. Geliebte des Sturms (bereits erschienen)
  2. Geliebter des Windes (bereits erschienen)
  3. Geliebte des Blitzes (erscheint voraussichtlich am 13.06.2011)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen