Direkt zum Hauptbereich

[Review] Martin, Kat - Der Duft der Rosen

Taschenbuch
Originaltitel: Scent of Roses
Erschienen: 2010
Seiten: 412
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN: 978-3-89941-602-2
Preis: 8,95 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren






Über die Autorin:

Mit über 40 historischen und zeitgenössischen Romanen hat die ehemalige Maklerin Kat Martin die Herzen ihrer Leser im Sturm erobert. Mit ihrem Mann, dem Autor Larry Joy Martin, lebt sie derzeit in Missoula, Montana. 


Klapptext (Buchrückseite):

Bitte helfen Sie mir! Elizabeth Conners reagiert höchst misstrauisch, als eine Klientin ihr erzählt, dass sie von dem Geist eines kleinen Mädchens heimgesucht wird. Nacht für Nacht rät es ihr, so schnell wie möglich zu fliehen. Bevor noch ein Mord geschieht. 

Zögerlich beschließt Elizabeth, sich das Phänomen aus der Nähe anzuschauen. Und tatsächlich, seltsame Dinge geschehen auf Harcourt Farm: Der Fußboden knarrt, trotz sommerlicher Hitze wird es plötzlich eiskalt und in der Luft liegt der tödliche Duft von Rosen. Sollten die Warnungen des kleinen Mädchens wirklich ernst zu nehmen sein? Was für ein fürchterliches Verbrechen geschah vor vielen Jahren hier, in diesen Wänden? Der einzige, der Elizabeth darüber Auskunft geben kann, ist Zach Harcourt. Und während die beiden sich immer tiefer in die Geschichte des Hauses und ihre wachsenden Gefühle füreinander verstricken, ist ihnen der Mörder schon längst auf der Spur. 

 

Inhalt:

Elizabeth Conners lebt seit einigen Jahren nach einer gescheiterten Ehe wieder in der Kleinstadt San Pico, in der sie einst aufgewachsen ist, und arbeitet dort als Familientherapeutin. Eines Tages bittet sie einer ihrer jüngeren Schützlinge, Raul, ein verhaltensauffälliger junger Mann, der bereits straffällig geworden ist, sich mit seiner Schwester in Verbindung zu setzen, da er sich um diese sorgt. Da Elizabeth die Familie bzw. die Schwester von Raul sowie deren Ehemann bereits seit einiger Zeit kennt und in ihr Herz geschlossen hat, kommt sie Rauls Bitte nach und fährt dessen Schwester Maria besuchen. Dort angekommen, hört die junge Familientherapeutin die unglaubliche Geschichte, dass die junge Frau angeblich von einem Geist heimgesucht wird, der sie davor warnt, länger in diesem Haus zu leben, in dem sie erst seit ein paar Monaten mit ihrem Mann wohnt, da ansonsten für ihr ungeborenes Baby Gefahr droht. 
 

Maria, die erst 19 Jahre alt ist und bereits eine Fehlgeburt hatte, fürchtet, dass sie wieder eine Fehlgeburt erleiden könnte oder Schlimmeres, wenn sie weiterhin von dem Geist um den Schlaf gebracht wird. Doch niemand will ihr glauben. Elizabeth und ihr Chef glauben anfangs daran, dass Maria an einer Angstneurose leidet, da sie sich anscheinend davor fürchtet, noch einmal ein Baby zu verlieren. Da Elizabeth sich nebenbei auch noch darum sorgt, dass Raul möglicherweise wieder auf die schiefe Bahn gerät, beschließt sie, ihn bei Teen Visions, einem Programm für straffällige Jugendliche, denen eine zweite Chance eingeräumt wird, anzumelden. Als sie ihm das dortige Gelände zeigt, begegnet sie einem gut aussehenden Mann, der ihr irgendwie verdächtig bekannt vorkommt. Später stellt sich heraus, dass es Zachary Harcourt, der jüngere Bruder von Carson Harcourt, dem Unterstützer von Team Visions, ist. 
 
Erst als Raul bei Team Visions anfängt und Elizabeth nebenbei auch noch zwei kleine unbedeutende Dates mit Carson hatte, kommt sie mit Zach ins Gespräch. Doch die Sorge um Raul würde geringer sein, wenn er sich nicht ständig um Maria sorgen würde, der es anscheinend überhaupt nicht besser geht und bei der die Therapie überhaupt nicht anzuschlagen scheint. 
 
Als dann eines Abends die junge Frau alleine ist und Elizabeth zufällig in der Nähe ist, um nach ihr zu schauen, bekommt sie einen Einblick in das, was Maria anscheinend regelmäßig zu bewältigen hat und was ihr den Schlaf raubt. Der Geist scheint real zu sein, denn auch Elizabeth bemerkt den raschen Temperaturabfall und den eklig süßen Duft von Rosen. Schnell wird Elizabeth klar, dass mit dem Haus etwas nicht stimmt. Sie versucht Carson dazu zu überreden, das Haus einmal gründlich untersuchen zu lassen auf mögliche Baumängel, Schimmel oder sonstige Möglichkeiten, die eine natürliche Erklärung dafür geben würden, was sie in dem kleinen gelben Haus auf dem Farmgelände erlebt hat. Doch Carson stellt sich dem entgegen und verbietet ihr, fachmännische Hilfe zu Rate zu ziehen. Doch so schnell gibt Elizabeth nicht auf. Wenn einer der Brüder nein sagt, muss dies der andere noch längst nicht. 
 
Sie setzt sich mit Zach, der sozusagen das schwarze Schaf der Stadt ist, in Verbindung und bittet ihn um Hilfe. Da Zach Raul genauso wie Elizabeth in sein Herz geschlossen hat und sich Sorgen um den Jungen macht, erklärt er sich einverstanden ihr zu helfen und erlaubt ihr, das Haus gründlich untersuchen zu lassen. Doch auch dies scheint eine Sackgasse zu sein, denn die Fachfirmen können keine Mängel, Schimmel oder sonstige Möglichkeiten (Gifte) feststellen, die eine solche Wahrnehmung verursachen könnten. Als Carson davon erfährt, dass Zach und Elizabeth, entgegen seiner Entscheidung, das Haus der Santiagos haben untersuchen lassen, ist dieser stocksauer und beauftragt einen seinen Mitarbeiter, seinen Bruder und Elizabeth zu beschatten. 
 
In der Zwischenzeit scheint sich auch Miguel zu verändern: er wird launischer, trinkt mehr Alkohol, ist aggressiv und gereizt. Elizabeth sorgt sich zunehmend um die junge Frau und bietet ihr alle Unterstützung, die sie aufbringen kann. Als Zach nach einigen Recherchen – trotz aller seiner Bedenken – ein Medium beauftragt, sich das Haus einmal genauer anzusehen, wird schnell klar, dass irgendwas tatsächlich ziemlich im Argen liegen muss, denn das Medium macht sozusagen schon auf dem Absatz kehrt und verzichtet sogar auf sein Honorar. 
 
Als Miguel dann eines abends aufgrund seines Jobs als Farmarbeiter nicht nach Hause kommen kann und auch eine Freundin von Maria leider keine Zeit hat, bittet diese Elizabeth bei ihr zu nächtigen. Elizabeth ist alles andere als begeistert von der Idee und lässt sich nur widerwillig darauf ein und dann bekommt sie auch noch die Gelegenheit, den Geist zu sehen… 
 
Während dessen laufen die Ermittlungen von Elizabeth und Zach schon heiß her. Sie versuchen herauszufinden, ob in dem kleinen Haus bereits einmal jemand gestorben ist – insbesondere ein kleines Mädchen. Doch dies scheint ihnen nicht weiterzuhelfen. Erst als sie die Namen der ehemaligen Mitarbeiter der Farm, die in dem Haus gelebt haben, überprüfen, stolpern die beiden über ein mörderisches Ehepaar, dass einmal in diesem Haus gewohnt hat und nach ihrem Umzug in eine andere Stadt dort ein kleines Mädchen entführt und getötet haben. Noch während ihrer Nachforschungen werden Liz und Zach bedroht, denn anscheinend will jemand nicht, dass ans Tageslicht kommt, was immer unter dem Haus vergraben zu seien scheint… 

 

Meinung:

Schon als ich jünger war, habe ich Bücher mit Geistern und paranormalen Erscheinungen gern gelesen. Allerdings bin ich dabei häufiger auf die Nase gefallen, was die schriftstellerischen Qualitäten einiger Autoren anbelangt. Mit “Der Duft der Rosen” von Kat Martin scheine ich wirklich einmal Glück zu haben. Es ist wirklich ein gelungener Roman mit paranormalen Aspekten, auch wenn die fachliche bzw. wissenschaftliche Seite der Parapsychologie etwas zu kurz kommt. 

Kat Martin schreibt fließend, fesselnd und hat es sogar geschafft, mir den einen oder anderen kalten Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass man stets im Zentrum des Geschehens steht; sei es nun die Geistererscheinung, die Recherchen, die Liebesgeschichte oder das Strippenziehen im Hintergrund, man ist als Leser immer live dabei. Trotz der vielen, ständig wechselnden Perspektiven konnte ich als Leser der eigentlichen Geschichte ohne Probleme folgen. Auch wenn teilweise wirklich schon eindeutig war, was ungefähr passiert ist, blieb die Spannung bis zum Schluss aufrecht, was ich wirklich bei einem paranormalen Krimi dieser Art noch nicht hatte. 

Auch die Charaktere – seien es nun die beiden Protagonisten Zach und Liz oder gar die liebenswerten Nebencharaktere Raul, Miguel, Maria u.a. – waren wirklich sehr sympathisch und auch nicht zu oberflächlich dargestellt. Jeder hatte sein Päckchen zu tragen und wirkte mit dem durch die Autorin geschaffenen Background überzeugend und realistisch dargestellt. 
 
Die Darstellung von Zach als schwarzem Schaf der Stadt fand ich wirklich niedlich, zumal Zach in seiner Jugend zwar ein Problemkind – Verhaltensauffällig und wegen fahrlässiger Tötung verurteilt – war, aber dennoch seinen Weg im Leben gefunden hat und ein angesehener Anwalt in L.A. geworden ist. Schade ist nur, dass man nie hinter sein Geheimnis kommt, warum er eher ein einsamer Wolf ist und Beziehungen meidet. Es wurde nur ein einziges Mal kurz erwähnt, dass Zach eine schlechte Erfahrung in dieser Richtung erlebt hat, aber aufgeklärt wie und warum, zum besseren Verständnis für den Leser, wird dies allerdings nicht. Was ich persönlich sehr schade finde. 

Auch Liz hat ihr Päckchen zu tragen bekommen; ihre Mutter ist an Krebs gestorben als sie 15 Jahre alt war und der Vater hat das kleine Lebensmittelgeschäft in den Ruin getrieben, danach hatte sie nach dem College ihren College-Freund Brian geheiratet, der sie bitterlich betrogen hat und Liz deswegen lieber die Finger von Männern lässt. Wer kann ihr das verübeln? Und als Zach dann Anzeichen dafür fallen lässt, dass er zwar ein einsamer Wolf ist, aber dennoch an Schäferstündchen mit ihr interessiert ist, ist sie sehr skeptisch und kann sich seiner Anziehung doch nicht entziehen – auch wenn sie es wirklich versucht. Ich persönlich kann ihr Misstrauen wirklich gut nachvollziehen und auch ihre Skepsis, was plötzlich den emotionalen Umschwung von Zach angeht. Wichtig und vor allem auch nachvollziehbar war für mich die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden. Die Geschichte spielt über einen Zeitraum von mehreren Wochen, was bewirkt, dass die Entwicklung der Beziehung zwischen Liz und Zach nicht nur nachvollziehbar, sondern auch realistisch dargestellt ist. Zwar empfand ich dies nicht in Anbetracht der Liebesszenen zwischen den beiden, da diese recht einfallslos und eintönig auf mich wirkten. Auch spürte man als Leser zwar eine gewisse Spannung zwischen ihnen, doch ein Knistern oder Funkensprühen war nicht zu erkennen. 
 
Was ich nebenbei bemerkt auch noch gut fand, war, dass die Liebesgeschichte von Zach und Liz nicht im Vordergrund lief, sondern eher im Hintergrund und wirklich die Suche nach der Ursache bzw. nach dem Geist und Hilfe für Maria im Vordergrund standen. Man hat die beiden – hauptsächlich Liz – dabei erlebt, wie sie recherchiert haben und in ihren Nachforschungen immer weiter vorangekommen sind, bis es keine andere Möglichkeit mehr gab, als einen Detektiv mit der Sache zu betrauen, der den beiden noch den einen oder anderen nützlichen Hinweis gegeben hat. Es mag jetzt zwar etwas langweilig klingen, aber das war es ganz und gar nicht. Ich finde es gut, dass einmal ein Autor so etwas mit in die Geschichte einbaut, da ich es stets und ständig bei anderen Werken anderer Autoren, die zwar erwähnen, dass ihre Charaktere irgendwelche Nachforschungen angestellt haben, aber man als Leser nie mitbekommt, dass auch tatsächlich welche angestrengt wurden, vermisse. Deswegen empfand ich es hier einmal als wirklich gelungene und erfrischende Abwechselung. 
 
Als Leser empfand ich auch die Umsetzung der Geschichte sowie die dargestellten paranormalen Aspekte als überzeugend und recht realistisch. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, die Geschichte von Zach und Liz sowie der kleinen Carrie Ann mitzuverfolgen. Allerdings wurde es zeitweise auch wirklich traurig und mir tat die kleine Carrie Ann sehr Leid. 
 
Abschließend möchte ich nur noch einmal darauf hinweisen, dass ich trotz dessen, dass mir das Buch ausgesprochen gut gefallen hat, dass ich hier eine Altersempfehlung ab 16 Jahren für angemessen erachte. Ich persönlich finde, dass Kinder nicht über das schreckliche und schmerzhafte Schicksal anderer Kinder – so wie es hier Carrie Ann und Holly ergangen ist – lesen sollten. 

 

Bewertung:

Ein schaurig-schöner Roman mit paranormalen Aspekten, liebenswerten Charakteren und einer Geschichte, die einen auch nach dem Lesen noch zum Nachdenken anregt. 



Von der Autorin Kat Martin gibt es noch weitere Bücher mit einer ähnlichen Thematik, die mich persönlich sehr ansprechen würden. Wenn sie euch ebenso interessieren oder ich euch neugierig gemacht habe, hier sind die Titel: 
 
  • Im Bann des Dunklen
  • Das Schweigen der Rosen
  • Engelslieder

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Review] Cole, Kresley – Poison Princess (Arcana Chronicles #1)

About the author: Kresley Cole is the #1 New York Times and Publishers Weekly bestselling author of the Immortals After Dark paranormal series. Her IAD books have been translated into seventeen foreign languages, garnered two RITA awards, and consistently appear on bestseller lists in the United States and abroad. Poison Princess is her first young adult novel. 
Description: She could save the world — or destroy it. 
Sixteen year old Evangeline "Evie" Greene leads a charmed life — until she begins experiencing horrifying hallucinations. When an apocalyptic event decimates her Louisiana hometown, killing everyone she loves, Evie realizes her hallucinations were actually visions of the future — and they’re still happening. Fighting for her life and desperate for answers, she must turn to her wrong-side-of-the-bayou classmate: Jack Deveaux. 
But she can’t do either alone.
With his mile-long rap sheet, wicked grin, and bad attitude, Jack is like no boy Evie has ever known. Even thoug…