Direkt zum Hauptbereich

[Review] Edwards, Louisa - Too Hot To Touch (Rising Star Chef #1)

eBook
Format: Kindle-Edition
Erschienen: 2011
Originaltitel: /
Sprache: Englisch
Seiten: 348
Verlag: St. Martin’s
ISBN: 978-0312356484
Preis: ca. 4,63 €
Altersempfehlung: ab 16 Jahren




About the author:

Louisa Edwards is the author of ”Can’t Stand the Heat”, “On the Steamy Side”, and ”Just One Taste”. She grew up in Virginia, where at the age of 11, she was already sneaking Harlequin romances from her grandmother’s suitcase, much to her parents’ horror. She graduated from Bryn Mawr College before moving to Manhattan to work in book publishing—a dream job that allowed her to earn a living by reading romance novels. She later moved to Ohio, where she worked as a restaurant reviewer. The Recipe for Love series combines her love of food and romance. When she’s not writing, Louisa eats at as many wonderful restaurants as possible—purely for research, of course. 


Klapptext:

When it comes to competitive cooking, Max Lunden is no stranger to winning… though he’s never been great at working with a team. A master chef - and major hunk - he’s traveled the world, picking up new cooking techniques as well as beautiful woman. But when the prodigal chef returns home to his family’s Greenwich Village restaurant, he discovers one too many cooks in the kitchen - and she’s every bit as passionate as he is…

Juliet Cavanaugh used to have a crush on Max when she was just a teenager, hanging out at Lunden & Sons Tavern, hoping to catch a glimpse of the owner’s oldest, and hottest, son. Now a chef herself - competing the biggest culinary contest in the country - Juliet will be cooking side by side with the one man she’s always admired… and desired. But despite their simmering attraction. Juliet is determined to keep her cool – no matter how hot it gets… 

 

Meinung:

“Too Hot To Touch” ist der erste Band in der Rising Star Chef-Reihe der Autorin Louisa Edwards – und auch mein persönlicher Erstversuch mit ihren Büchern. Obwohl ich ja offen zugeben muss, dass das Cover der ausschlaggebende Kaufgrund war und ich vorher überhaupt nicht geguckt hatte, ob es Teil einer Serie ist oder ein Einzelband. Kann ich ja dieses Mal von Glück sagen, dass ich den Serienstart erwischt habe. *gg* 


Und um es gleich einmal auf den Punkt zu bringen, ich habe den Kauf nicht bereut und freue mich auf den nächsten Band der Reihe. 

“Too Hot To Touch” hat wirklich einen starken Anfang mit viel Emotionen und einem kleinem Rückblick in die Vergangenheit der beiden Protagonisten, in dem man als Leser erst einmal mit den beiden Protagonisten und ihrer Situation bis hin zu den ersten Zusammentreffen der beiden vertraut gemacht wird. Hier wird anfangs abwechselnd aus der Perspektive der beiden Protagonisten, Max und Juliet, die Geschichte erzählt. Nach ungefähr 30 % des Buches erfolgt ein unerwarteter, schwacher und für den Leser nicht ganz nachvollziehbarer Perspektivwechsel zu Claire Durand, der Hauptjurorin der Rising Star Chef Competition. Erst nach ungefähr weiteren 20 % gewinnt die Handlung wieder an Stärke und man beginnt als Leser auch die Erzählung von Claire zu mögen, da diese dann nämlich von einem anderen Jury-Mitglied “Konkurrenz” bekommt: Kane Slater. Kane ist ein Charaker, der schwer einzuschätzen ist, aber aufgrund seiner offenen und schlagfertigen Art schnell mein Leserherz eroberte. 
 
Leider fehlte mir durch die nebenbei erzählte Geschichte von Claire und Kane der Fokus auf die eigentliche Geschichte von Juliet und Max, die beide sympathische Charaktere sind und denen aufgrund der angemerkten Randstory etwas an Tiefe verloren ging. Ihre Umsetzung war zwar gut durchdacht, beide waren nicht zu perfekt und hatten ihre Probleme, aber diese wirkten insbesondere im Fall von Juliet etwas lapidar. Auch, dass Max nach seiner Rückkehr nicht mitbekam, warum seine Familie ihn nach Hause holte, lässt den sonst so clever erscheinenden Protagonisten nicht gerade in einem intelligenten Licht erscheinen. Das kann ich aber leicht dadurch entschuldigen, dass er mit dem Wettbewerb und Juliet zu beschäftigt ist.

Neben Juliet und Max treten noch einige andere interessante und sympathische Charaktere auf, wie die anderen Köche, die alle sehr unterschiedlicher Charakterisierung sind, deren Zusammenhalt und Freundschaft allerdings sehr gut zur Geltung kommt, gerade in Bezug auf die Vorbereitung zum Wettbewerb und auch im privaten Bereich. Jeder der Köche hat sein Spezialgebiet und seine Aufgaben, sodass auch die Meisterung dieses riesigen Kochwettbewerbes nicht unwahrscheinlich scheint. Danny ist zwar sauer auf seinen Bruder, dass er ihn vor Jahren mit der Verpflichtung, sich um die Familie und dem Restaurant zu kümmern allein gelassen hat, und auch, dass er sich selten bis überhaupt nicht um die Familie kümmert, trägt nicht gerade dazu bei, dass die beiden die besten Freunde sind. Denn zwischen der Hitze in der Küche und der Kälte zwischen den Brüdern besteht ein krasser Kontrast, der nur durch Juliet abgeschwächt wird und die beiden Brüder dazu verleitet, sich nicht gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. 
 
Gefallen hat mir auch, dass Louisa Edwards es hinbekommen hat, dass zwischen den beiden Protagonisten der buchstäbliche Funke hin- und herspringt, was nicht nur durch die gegenseite Anziehung, sondern auch durch den Konkurrzenkampf in der Küche verstärkt wurde. Allerdings hätte ich es dann aber besser gefunden, wenn die beiden ihrer Anziehungskraft nicht in der Restaurantküche nachgegeben hätten und ihr Liebesspiel aus hypgienischen Gründen auf eine andere Spielwiese verlegt hätten. Irgendwie mag man nach dieser Szene nicht mehr daran denken, was Köche so alles in Restaurantküchen “treiben”. *grusel* 
 
Aber, wenn man über diese kleinen Kritikpunkte einmal hinwegsieht, bekommt man eine schöne Liebesgeschichte mit sympathischen Charakteren und der Leidenschaft für’s Kochen. 

 

Bewertung:

Liebe geht bekanntlich durch den Magen, doch Louisa Edwards zeigt in “Too Hot To Touch”, dass auch die feurige Leidenschaft von Köchen nicht zu unterschätzen ist.


“Too Hot To Touch” ist auch als Taschenbuch erhältlich.

 
Rising Star Chef-Reihe:
  1. Too Hot To Touch
  2. Some Like It Hot (November 2011)
  3. Hot Under Pressure (März 2012) 

In “Some Like It Hot”, dem zweiten Band der Rising Star Chef-Reihe bekommt Max Bruder Danny seine Geschichte, auf die ich mich persönlich sehr freue. Bereits am Ende des ersten Bandes findet sich bereits ein Ausblick auf den zweiten Band, der im Übrigen sehr vielsprechend war. ^^ 
 
In “Hot Under Pressure” wird die Geschichte des stillen und schwer zu durchschauenden Beck erzählt, die bereits laut der Autorenseite von Frau Edwards ebenfalls vielsprechend klingt.

Weitere Bücher der Autorin:
  • Just One Taste (A Recipe for Love Novel)
  • On The Steamy Side (A Recipe for Love Novel)
  • Can’t Stand The Heat (A Recipe for Love Novel)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Crazy Reads] Februar 2012

Momentan bin ich irgendwie so beschäftigt, dass ich nicht wirklich zu irgendetwas komme. Seitdem ich beschlossen habe, mehr aus mir raus zu gehen, und auch vor die Tür, habe ich mich am Montag nach vier Handtüchern und einem Bademantel (= Saunabesuch) und dem lieben Hinweis von Soleil auf ihrem Blog dazu entschlossen, ganz spontan zur Leipziger Buchmesse zu fahren. Deswegen bin ich ehrlich gesagt etwas beim Planen und Gucken etc. Alles was halt dazu gehört. Will ja schließlich den Tag, den ich dort verbringen werde, sinnvoll nutzen.
Leider haben meine besten Freundinnen keine Zeit, mich zu begleiten, wofür ich Verständnis habe. Auch das andererseits bekundete Interesse seitens meiner Schwester nützt leider nicht viel, da sie arbeiten muss. Bei mir klappt somit nur der Samstag. Ich hoffe, ich kleines scheues Reh werde den Tag unbeschadet überstehen. *bibber* 
Aber nun erst einmal zu meinen gelesenen Büchern im Februar. Mal ehrlich, haben wir echt schon wieder März? Ist echt schon fast d…