22.04.2012

[SuB-Zuwachs] Geduld ist eine Tugend

Es ist unglaublich, dass das Buch tatsächlich noch seinen Weg zu mir gefunden. Ihr werdet zwar jetzt, genau wie wahrscheinlich ich gestern, große Augen machen und denken, ich will euch veralbern, aber dem ist nicht so. Ende Februar – ihr erinnert euch vielleicht? – habe ich ja eine etwas größere Gutschein-Bestellung aufgegeben. In den Wochen danach sind immer wieder Bücher bei mir eingezogen, bis auf eines. Ehrlich gesagt, hab ich schon fast damit gerechnet, dass es untergegangen ist oder der zuständige Online-Buch-Dealer es übersehen/vergessen hat. Als dann gestern der Postbote klingelte und ein Päckchen für mich abgab, hab ich natürlich erst einmal riesige Augen gemacht. Päckchen für mich? Hab doch nix bestellt… bis es dann dämmerte, dass es ja nur DAS Buch sein könnte und so war es dann auch. *seufz* Trotz einer Lieferzeitangabe von 1 bis 2 Wochen hat die Lieferung des Buches nun schon fast komplette zwei Monate in Anspruch genommen. O.o Das hatte ich bisher auch noch nicht. Ich bin immer noch ein wenig fassungslos. 

Aber umso mehr freue ich mich, euch meine dieswöchige “Errungenschaft” präsentieren zu können. Da meine Historical-Phase glücklicherweise langsam am Abflauen ist und ich mich schon freue diverse andere Bücher zu lesen, freue ich mich umso mehr, dass es jetzt Einzug erhält und ich es vielleicht in den nächsten Wochen – in denen ich glücklicherweise etwas mehr Zeit haben werde – lesen kann.  

The Catastrophic HIstory of You and Me by Jess Rothenberg

 
If I’d known right then that this was the kid who would grow up to break my heart beyond repair, maybe I would’ve stayed upstairs on the phone with Tess.
Maybe I would’ve gone to bed early. Maybe I would’ve begged my parents to take me with them – even though those doctor dinners are pretty much the most boring things ever.
But I didn’t know. Couldn’t know. So instead I shrugged and said something really genius like ‘Um, whatever.’ And proceeded to fall totally, madly, crazy in love… 




Hach, wenn man sich das Mädchen wegdenkt, ist das Cover eigentlich richtig hübsch und lädt zum Träumen ein. Ich mag irgendwie keine Mädels mehr auf irgendwelchen Buchcovern sehen. Das ist mittlerweile so ein Einheitstrott in der Buchgestaltung (wurde ja schon mehrfach diskutiert, wenn ich mich recht erinnere) geworden, dass einem durch diese immer ähnliche Gestaltung wahrscheinlich doch das eine oder andere wirklich tolle Buch durch die Finger gleitet. Aber ehrlich, habt ihr diesen Einheitsbrei nicht auch langsam so was von über, dass ihr nach “menschenfreien” Covern sucht? Ich für meinen Teil mag es auch einfach nur simpel mit Buchtitel gestalte Bücher zur Hand zu nehmen, die zeitweise nicht den Eindruck von Massenproduktion vermitteln. Irgendwie verliert das Buch damit für mich an Individualität. Traurig, aber wahr. *seufz* 

Aber genug davon. Ich habe heute noch einiges zu erledigen, damit ihr demnächst wieder mehr auf meinem Blog zum Lesen bekommt.  

Ich wünsch euch dennoch aber noch einen wunderschönen (hoffentlich sonnigen) Restsonntag und einen guten Start in die neue Woche. 

Eure animasoul

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen