Direkt zum Hauptbereich

[Review] Going, K.L. - Voll daneben

Gebundene Ausgabe (ohne Schutzumschlag)Erschienen: 2010
Originaltitel: King of Screwups
Sprache: Deutsch
Seiten: 317
Verlag: Baumhaus Verlag
ISBN: 978-3-8339-3825-2
Preis: 12,99 €
Altersempfehlung: ab 14 Jahren





 

Über den Autor:

K.L. Going is the award-winning author of numerous books for children and teens. Her first novel, Fat Kid Rules the World was named a Michael Printz Honor Book by the American Library Association, and was included on YALSA’s Best Books for Young Adults list and their list of Best Books for the Past Decade. Her books have been Booksense picks, Scholastic Book Club choices, Junior Library Guild selections, NY Public Library Best Books for the Teenage, and winners of state book awards. They’ve been featured by Publishers Weekly, School Library Journal, Kirkus, and Children’s Book Council as Best Books of the year. Her work has also been published in Korea, Italy, Japan, Germany, and the UK, and her novel Fat Kid Rules the World is soon to be an independent film! 

K.L. began her career working at one of the oldest literary agencies in New York City. She used this inner knowledge of publishing to write Writing and Selling the Young Adult Novel — a how-to book for aspiring writers, published by Writer’s Digest. She has also written short stories for several anthologies and currently has multiple picture books under contract. She lives in Glen Spey, NY where she both writes and runs a business critiquing manuscripts. She’s also a mom to the world’s cutest little boy.

 

Klapptext (Buchrückseite):

Was tun, wenn Chaos
das Leben regiert?

Liam Geller ist einer von diesen Typen, die überall beliebt sind und mit denen jeder tauschen will: Er sieht verdammt gut aus, ist total gestylt, hat reiche Eltern und kriegt die schönsten Mädels. Doch der Schein trügt: Liams Vater ist nämlich ganz und gar nicht begeistert von den schlechten Noten und den Partyexsessen seines Sohnes – und was Liam auch anfasst, es geht daneben. So kommt es, wie es kommen muss: Liam fliegt zu Hause raus und muss zu seinem ausgeflippten Onkel in die Kleinstadt ziehen. So hat er sich sein letztes Schuljahr nicht vorgestellt…

 

Meinung:

“Voll daneben” von K.L. Going ist ein amüsanter und unterhaltsamer Roman mit einem ungewöhnlichen Protagonisten, der dank seiner Eigenheiten in jedes Fettnäpfchen tritt, was das Leben für ihn bereit hält, was allerdings auf seiner eigenen Idiotie und seinen Komplexen hinsichtlich seines Selbstwertgefühls begründet ist.


Selten habe ich als Leser z.T. einen so verwöhnten und dennoch sympathischen Charakter erlebt, der durch sein Lebensumfeld so negativ beeinflusst wurde wie Liam. Gleichzeitig dumm und intelligent zu erscheinen, hat bis dato eigentlich kaum jemand so überzeugend und liebenswert dargestellt wie K.L. Going mit Liam. Eine “Eigenheit”, die in dem Umstand begründet liegt, dass Liam so sehr nicht er selbst sein will, um seinen Eltern zu gefallen, denen er einfach nichts recht machen kann, da ihm alles misslingt, weil er z.T. nicht über die Konsequenzen seines Handelns nachdenkt und erst sieht, was falsch gelaufen ist, wenn das Kind sozusagen schon „in den Brunnen gefallen“ ist. 
 
Trotz seiner Eigenheiten ist Liam ein sympathischer, emotionaler und liebenswerter Charakter mit dem man von Beginn an mitfiebert und -fühlt, denn wenn man seine Eltern kennenlernt, kann man einfach nur nachempfinden, wie er zu dem Menschen geworden ist, der er eben ist: Ein kleiner Junge, der immer um die Aufmerksamkeit und Liebe seiner Eltern gekämpft hat, diese aber nie bekommen hat, da stets sein Vater den Lebensmittelpunkt der Familie aufgrund seiner erfolgreichen Karriere im Finanzwesen und seiner dominanten Art darstellte. 
 
Als mich diese Erkenntnis traf – recht frühzeitig in dem Werk übrigens – hatte ich noch die vage Hoffnung, dass er wenigstens die Unterstützung seiner Mutter erhalten würde, die allerdings zu sehr mit sich selbst beschäftigt war, um überhaupt mitzubekommen, dass ihr Sohn möglicherweise ein wenig Hilfe, tröstende Worte oder ganz allgemein gesehen, die Rückendeckung seiner Eltern braucht. Traurig, aber wahr. Denn das Beste, was Liam passieren konnte, war zu Hause rauszufliegen und zu seinem Onkel ziehen zu müssen, dem schwarzen Schaf der Familie überhaupt. 
 
Hier erfährt Liam von seinem Onkel und dessen Freunden, was eine Familie wirklich ausmacht und, dass man ein Familienmitglied, nur weil es aus der Reihe tanzt, nicht einfach vor die Tür setzt. Denn das tut sein Onkel nicht, obwohl Liam gleich zu Beginn die Geduld seines Onkels auf eine harte Probe stellt. Letztlich ist Onkel Pete mehr ein Vater für ihn als sein eigener es jemals war.
 
Neben Onkel Pete zeigt ihm auch das Nachbarsmädchen, dass Liam, so wie er ist, vollkommen in Ordnung ist, auch wenn die beiden anfänglich ihre Differenzen auszufechten hatten. 
 
Verstärkt wird das Gefühl, dass man als Leser vollkommen in Liams Leben eintaucht durch den angenehmen, gefühlvollen und flüssigen Erzählstil der Autorin, der durch ihre Kreativität in Form von humorvollen Dialogen und Szenerien unterstrichten wird. Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Form, sodass man sich als Leser ständig gewahr darüber ist, wie Liam sich selbst und seine Umwelt wahrnimmt, und was er sich wünscht. 
 
Traurig an der ganzen Szenerie ist, dass Liams Wünsche und Träume mit der Akzeptanz und Liebe seiner Eltern nicht konform gehen, und er sich letzten Endes für sich selbst oder seine Eltern entscheiden muss. Eine Entscheidung, die ein Kind eigentlich niemals zu treffen haben sollte. Allein aufgrund dieser Tatsache wäre ich schon gerne seinen Eltern an die Kehle gegangen, die einfach nicht registrierten, dass sie letztendlich die Verantwortlichen für sein Verhalten sind. 
 
Neben Liams-Fettnäpfchen-Situationen sorgten sein Onkel und die Jungs für abwechslungsreiche Unterhaltung. Sein Onkel, dessen Lebensgefährte und die restlichen (chaotischen) Bandmitglieder bildeten immer mehr das Zentrum von Liams Entwicklung, die zuvor langsam, aber nachvollziehbar war. Zudem habe ich jeden der “Jungs” sofort nach deren ersten Auftreten in mein Leserherz geschlossen, da sie unkonventionelle Charaktere sind und klar war, dass sie ein bunter und chaotischer Haufen sind, der dennoch ehrlich, loyal und aufopferungsvoll ist. Außerdem gaben sie Liam Vertrauen und Rückendeckung, wenn auch auf sehr amüsante und ausgeflippte Art, wenn man Pete’s Drama-Queen-Wesen bedenkt.  

Das Einzige, was mich persönlich etwas störte war, dass Liam zwar nicht dumm ist, sich aber so gibt und eine gewisse Lernfähigkeit aus seinen bisherigen Handlungen nicht an den Tag legte. Diese “Lernfähigkeit” setzte erst auf den letzten Seiten ein, Seiten nach denen ich nach mehr gierte und ein relativ offenes Ende geboten bekam. Gern hätte ich erfahren, wie es mit Liam ab da an weitergeht und ob er seinen Traum letzten Endes auf die eine oder andere Art und Weise wahrmachen konnte. 
 
Letztendlich bleibt nur zu sagen, dass Idee, Umsetzung und Charakterdesign auf ganz eigene Art und Weise miteinander harmonieren und ein wirklich herrliches Lesevergnügen bieten.

 

Bewertung:

Emotional, amüsant und eine auf wunderbar angenehme Art erzählte Geschichte mit einem Protagonisten, den man lieben oder hassen kann. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Review] Dahl, Victoria – Bad Boys Do (Donovan Brothers Brewery #2)

About the author: Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss.
Description: Olivia Bishop is no fun. That's what her ex-husband said. And that's what her smart bob and glasses imply. So with her trademark determination, Olivia sets out to remake her life. She's going to spend time with her girlfriends and not throw it all away on some man. But when an outing with her book club leads her to a brewery taproom, the dark-haired beauty realizes that trouble — in the form of sexy Jamie Donovan — may be too tempting to avoid. 
Jamie Donovan …

Leipziger Buchmesse 2017 – im nächsten Jahr wieder?

Bevor ich hier anfange, gleich richtig in die Tastatur zu hämmern, möchte ich gleich eines vorwegnehmend klarstellen: DAS ist jetzt kein Erlebnisbericht über den gestrigen Messebesuch. Wer das denkt bzw. erwartet, sollte gleich weiterblättern. Denn dazu ist der Beitrag nicht gedacht. Ja, es war ein schönes, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Das ist und bleibt auch mein Fazit. Da brauche ich nicht extra umschreiben, an welchen Ständen und in welchen Hallen ich unterwegs war. Oder wollt ihr davon etwa schon wieder den x-ten Beitrag lesen? Nein? Dann dürft ihr gerne weiterlesen. 😉

[Review] Cole, Kresley – Poison Princess (Arcana Chronicles #1)

About the author: Kresley Cole is the #1 New York Times and Publishers Weekly bestselling author of the Immortals After Dark paranormal series. Her IAD books have been translated into seventeen foreign languages, garnered two RITA awards, and consistently appear on bestseller lists in the United States and abroad. Poison Princess is her first young adult novel. 
Description: She could save the world — or destroy it. 
Sixteen year old Evangeline "Evie" Greene leads a charmed life — until she begins experiencing horrifying hallucinations. When an apocalyptic event decimates her Louisiana hometown, killing everyone she loves, Evie realizes her hallucinations were actually visions of the future — and they’re still happening. Fighting for her life and desperate for answers, she must turn to her wrong-side-of-the-bayou classmate: Jack Deveaux. 
But she can’t do either alone.
With his mile-long rap sheet, wicked grin, and bad attitude, Jack is like no boy Evie has ever known. Even thoug…