[7 Days 7 Books] Day 6




Gestern habe ich außer euren Tagesposts nichts mehr gelesen. Beim Kommentieren hat mich dann mal wieder meine heiß geliebte Internetverbindung verlassen gehabt (vielen Dank *genervt sei*), weswegen ich mir dann einen gemütlichen Abend mit meiner Ma gemacht hatte, währenddessen wir uns mit CSI und Schokolade begnügten. Ehrlich, was will Frau eigentlich an manchen Abenden mehr?  

Heute Morgen habe ich dann mein fünftes Buch begonnen, sogar noch vor dem Aufstehen. Wie bereits erwähnt, ist es „First Grave on the Right“ von Darynda Jones geworden. Es ist der erste Band der Charley Davidson Reihe und bisher kann ich kaum meine Nase aus dem Buch lassen. Es ist faszinierend und ich bin wirklich dabei, meine ersten mit diversen Sprüchen bestückten T-Shirts zu bestellen. Denn jedes Kapitel beginnt mit einem entsprechenden Spruch und so manch einer hat mich bereits lauthals und kopfschüttelnd zurückgelassen. Als Charley ist keine typische 08/15-Heldin. Sie ist humorvoll, stark und sympathisch, dennoch hat sie aber auch mit ihren eigenen Geistern und Schwächen zu kämpfen. Auch mag ich ihren Vater und ihren Onkel sowie ihre beste Freundin Cookie (bei dem Namen denk ich automatisch an Kekse und krieg Hunger *yummy*) sehr. Die einzige, die ich bisher durch die Mangel drehen und würgen könnte, wäre ihre Stiefmutter. Klar, stell ich es mir nicht einfach vor, wenn man so jemanden wie Charley großziehen müsste (mit all ihren besonderen Begabungen, die einen nicht nur ein wenig eiskalt den Rücken runter laufen könnten), dennoch würde ich es doch niemals an dem Kind auslassen. Auch wenn Charley versucht, für sie immer wieder ausreden zu finden, so finde ich es nicht fair, ein Kind dafür bluten zu lassen (nicht nur im übertragenen Sinne), dass es eben anders. Wir haben halt alle unsere Besonderheiten bzw. auch Eigenheiten.

Bisher bin ich auf Seite 181 und Charley hat einen Mann wiedergefunden, den sie aus ihrer Jugend und dem sie bereits einmal geholfen hatte. Leider musste sie feststellen, dass Reyes (besagter Junge ist mittlerweile ein ausgesprochenes Prachtexemplar von Mann geworden) während seines Gefängnisaufenthaltes versehentlich (*hust*) in den Kopf geschossen wurde und seither für Gehirntod erklärt wurde. Gerade hat sie seinen „Körper“ (sein Geist sucht sie ja des Nachts in ziemlich heißen Träumen heim) gefunden und an seinem Bett zusammengebrochen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Und ich hab jetzt schon eine Schwäche für Reyes, obwohl ich immer geglaubt habe, dass diese ganze Reyes-Schwärmerei total übertrieben ist, aber nein, ich bin ihm eigentlich auch irgendwie verfallen. Obwohl ich ja sagen muss, dass Garrett trotz seiner ziemlich strangen Art, seine Zuneigung zu zeigen, auch etwas für sich hat. Bin schon so gespannt. *hibbel* Gott sei Dank, hab ich Band zwei bereits hier liegen. *_____*

Insgesamt habe ich heute fleißige 4 Stunden und 31 Minuten gelesen und komme somit auf eine Gesamtlesezeit von 27 Stunden und 24 Minuten. Viel werde ich heute wahrscheinlich nicht mehr schaffen, denn irgendwie brauchen meine Augen auch ein klein wenig Ruhe, aber morgen ist ja schließlich auch noch ein Tag. Die sieben Bücher werde ich – so wie es bisher ausschaut – nicht schaffen. Aber vielleicht häng ich mich ja nochmal komplett rein und wer weiß…

Aber nun bin ich erst einmal neugierig, wie es bei euch so ausschaut und wünsche auf jeden Fall noch einen wunderschönen (Lese)Abend. Genießt auch ein wenig die letzten Sonnenstrahlen, die dazu einladen, sich nach draußen zu bewegen. Vielleicht sogar mit eurer aktuellen Lektüre?  

Eure animasoul

Kommentare