12.08.2012

[7 Days 7 Books] Day 7



In wenigen Stunden ist es soweit und auch der letzte Tag der [7 Days 7 Books]-Aktion neigt sich endgültig dem Ende zu. Es ist immer wieder überraschend, wie schnell diese tolle Zeit vorbeigeht und ein wenig traurig bin ich deswegen auch.

Leider werde ich es dieses Mal wohl nicht schaffen, überhaupt noch ein siebtes Buch anzufangen, aber damit kann ich ja leben. Ich habe Urlaub und Stress hab ich auch so genug. Und da die Aktion ja eher zum Genießen gedacht ist, ist es, so denke zumindest ich, verzeihlich, das Hauptziel nicht zu erreichen. Das habe ich dafür die vorherigen Male gezeigt, dass ich es schaffen kann, wenn ich die Zeit habe.

Heute habe ich es mir auch wieder gemütlich gemacht, ein wenig ausgeschlafen, aufgestanden, gefrühstückt, ein paar Seiten gelesen und dann fertig gemacht. Weil wir heute einfach keine Lust zum Kochen hatten, sind meine Ma und ich einmal spontan chinesisch Essen gewesen. Was sehr lecker war! *yummy*

Kurz nach unserer Ankunft zu Hause habe ich mir mein fünftes Buch geschnappt und mich über dessen letzte Seiten hergemacht. *seufz* „First Grave on the Right“ war wirklich toll und ich mag Charley als Protagonistin sehr. Trotz ihrer Bestimmung (Sensefrau – Mann passt an dieser Stelle einfach nicht – und Privatdetektiv) versucht sie sich nicht runterziehen zu lassen, behält immer irgendwie einen positiven Blick auf die Welt sowie auch einen etwas pikanteren Sinn für Humor, den ich sehr zu schätzen weiß. Aber auch die Nebencharaktere stehen Charley in Nichts nach. Ihr könnt mich schlagen, aber neben Reyes (*im Reyes-Fieber befind, trotzdessen was er ist*) mag ich auch Garrett und Taft (einschließlich seinem persönlich ihm auf Schritt und Tritt folgenden Geist) sehr gerne. Cookie sowieso (geht’s nur mir so oder kriegt ihr bei dem Namen auch Hunger auf Kekse? O_____o). Die einzige Fraktion die mir Sorgen bereitet, ist Charleys Familie. Ich weiß nicht, aber darf man ihre Stiefmutter als Ausgeburt des Teufels bezeichnen, obwohl das eigentlich der Part eines anderen Charakters ist?

Aber egal. Nachdem ich den ersten Band frohen Mutes (und mit einem fetten Grinsen) beendet hatte, habe ich gleich zum zweiten gegriffen: „Second Grave on the Left“. Bisher mag ich den auch sehr gern. Wenn auch vieles wiederholt wird, was für diejenigen Leser, die keinen Bock auf Band eins haben (wehe, ihr verpasst den! *mit den Finger droh und böse Blicke auf euch werf*), sicherlich von Vorteil ist, für den Rest allerdings… naja, bereits durchgekauter Kaugummi. Ich bin momentan auf Seite 132 und die Story wird so richtig interessant. Charley ist dieses Mal auf der Suche nach einer vermissten Frau, die eine Freundin von Cookie ist. Nebenbei sucht Charley auch noch den menschlichen Körper von Reyes, den dieser ja unbedingt sterben lassen will und somit Charley nicht sagt, wo er zu finden ist. Auf der Suche nach beidem stößt sie natürlich auf Widerstand von einigen Seiten und auch auf ein paar merkwürdige FBI-Agenten, die keine FBI-Agenten sind (welch Überraschung), die sie daran hindern wollen besagte Freundin von Cookie zu finden. Ich glaub langsam begreift sie auch, dass mit dem Sensefraudasein auch ein paar Fähigkeiten mehr einhergehen, als nur Tote zu sehen und jede existierende Sprache zu verstehen und zu beherrschen. Ehrlich, wer hätte das gedacht?? *ausnahmsweise wirklich mal mit den Augen roll* Oh, und nicht zu vergessen, der Charley Davidson Folter-Feiertag scheint immer noch nicht zu Ende zu sein, da anscheinend immer noch irgendwer ihr hin und wieder gern ihr Leben missgönnt. Auch habe ich einen sehr suspekten Charakter dieses Mal in Kurzaufnahme kennengelernt, der versucht hat Charley während ihrer Schulzeit überzufahren. Mit einem SUV. Jupp, genau. Owen Vaughn. Ihr dürft euch also freuen, der Typ ist so strange, dass es schon fast nicht mehr strange, dass es ihm offiziell erlaubt ist, eine Waffe zu tragen – als Polizeibeamter. Mal abgesehen davon, dass er ein ziemlicher Psychopath ist, bin ich ziemlich sicher, dass wir Owen nicht zum letzten Mal gesehen haben.

So, meine Gesamtlesezeit werde ich dann erst wieder preisgeben, wenn ich meinen Abschlusspost bringe, da ich heute Abend bestimmt hier und da noch vereinzelt etwas weiterlesen werde. Ich bin gespannt, ob sie die Frau lebend finden. *fieber* Gleich werde ich aber erst einmal meine provisorische Runde drehen und hoffen, dass meine Internetverbindung ganz brav ist. *hoff*

Ich wünsche auch aber noch einen schönen letzten Abend. Genießt die letzten Stunden. Ich bin schon gespannt, was wir insgesamt geleistet haben. ^^

Eure animasoul

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen