[Tag] Ich wurde getackert… äh… getaggt


Es ist nun zwar schon eine Weile her, seit ihr einen Post von mir zu lesen bekommen habt und auch, dass mich zwei Tags – nämlich der „unter 200 Leser“-Tag (gleich zweimal) getroffen hat. Da habe ich mir dann spontan gedacht, dass das doch eigentlich die ideale Gelegenheit wäre, mal ein Lebenszeichen von mir zu geben. Also: Hey, Leute, ich lebe noch! *gg* Und nein, ich habe euch nicht vergessen – mitnichten! 

Ich hatte in den vergangenen Wochen einfach nur so viel um die Ohren: Stress auf Arbeit, privat von einer Schandtat (Geburtstagsfeier) in die nächste gehüpft und dann hat es mich mal wieder gesundheitlich erwischt gehabt. Fragt nicht, ich versuche lieber schon mal nicht zu jammern. ;) Also möchte ich mich jetzt, nachdem ihr wisst, dass ich noch lebe, endlich auf den eigentlichen Zweck dieses Posts zurückgekommen. Den zwei Tags, die immer noch an mir kleben. 


Eigentlich habe ich ja keine Ahnung, was ein Tag eigentlich ist und wozu der gut sein. Mal ehrlich, inwiefern ist das sinnvoll? Aber egal. Ich will mich ja nicht beschweren. Und wie bei allem – ähnlich wie diese verfluchten Awards -, was in der Bloggerwelt um sich geht, gibt es auch hier wieder ein kleines Regelwerk (da muss es ja immer irgendwo einen verdammten Haken geben!): 

  1. Als Dankeschön den Tagger (oder die Tagger) verlinken.
  2. 11 Fragen vom Tagger beantworten.
  3. Sich selber 11 Fragen ausdenken.
  4. 10 Blogger taggen, die unter 200 Follower haben und es ihnen mitteilen. 

Mit Punkt 1.) und 2.) bin ich sofort einverstanden und werde ich im Verlauf des Posts auch noch machen. Wie bei den lieben Blog-Awards allerdings werde ich auch hier um die letzten beiden Punkte definitiv einen Bogen machen. Warum? Wahrscheinlich hat diesen Tag eh schon jeder (der keine 200 Leser hat) und andererseits bin ich nicht so für’s Weitergeben. Wer allerdings an den Fragen und dem Tag interessiert ist, darf sich die gerne von mir mitnehmen. Nur zwingen, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, mag ich niemanden. ;) 

Als Erstes hat mich die Sanarkai von Sanarkai’s Welt mit diesem Tag beschenkt. Vielen Dank! ^^ Und hier nun meine Antworten auf ihre 11 Fragen. 

Frage 1: Welches Buch liest Du gerade?
Ich lese derzeit gerade „Sun God Seeks… Surrogate?“, dem dritten Teil der Accidentally Yours-Reihe von Mimi Jean Pamfiloff. Und ja, ich finde definitiv, dass der Titel etwas merkwürdig ist. Aber gut, das sind die Story und die Charaktere auch. ^^‘ 

Frage 2: Welche drei Bücher würdest Du auf eine einsame Insel mitnehme?
Nur drei? Kann ich nicht lieber optional sagen, dass ich meinen eReader mitnehme (ich hoffe, die einsame Insel hat einen Stromanschluss!)? Nein, schade, dann hätte ich mich jetzt nicht für drei Bücher entscheiden müssen… obwohl… nein, das kann ich nicht. Ich würde spontan überhaupt nicht wissen, welche Bücher ich mitnehmen sollte. Aber ich würde ja mal zu „Fury“ von Laurann Dohner schlendern. Hm. Ein Jill Shalvis müsste auch noch mit. Ganz sicher. Aber welcher? Hach. Da könnt ich mich dann auch schon wieder nicht entscheiden. Vielleicht noch etwas Historisches? Ein Quinn, Dare, MacLean oder Hoyt. *grübel* Schwere Entscheidung. Ich glaube, ich müsste erst einmal drei Wochen lang überlegen, welche drei Bücher ich mitnehmen würde. *gg* 

Frage 3: Welcher ist Dein absoluter Lieblingsautor/innen?
Oh Gott, schon wieder so eine schwierige Frage, wo mir die Antwort auf Garantie nicht leicht fallen wird. Auf jeden Fall gehört Frau Aiken aka Shelly Laurenston zu meinen Top-Favoriten an Autorinnen und ich liebe ihre Bücher. Gleiches gilt seit Kurzem übrigens auch für Laurann Dohner. Ich liebe ihre New Species Serie. Aber darüber werdet ihr ja demnächst viel mehr erfahren. Ich hoffe, ihr habt alle eure Computerbildschirme brav geputzt. ;) Und dann wäre da ja noch Jill Shalvis. Die dürfen wir auf gar keinen Fall vergessen. Und dann noch Darynda Jones. Ihre Charley Davidson-Bücher sind einfach göttlich. Und oh, weh, ich könnte, glaube ich, den ganzen Abend so weiter philosophieren und würde wahrscheinlich so viele Autoren aufzählen, dass die Liste so was von endlos wird, da würde ich morgen dann wahrscheinlich schon wieder eine verdammt böse Email im Fach haben, wie ich diese/n oder jene/n Autor/in nur erwähnen konnte. *gg* Also lass ich das jetzt mal spontan so stehen. ^^ 

Frage 4: Welche Verfilmung hast Du als letztes gesehen?
Hah. Die Frage ist einfach. Und nein, ich habe nicht als letztes den letzten Twilight-Streifen gesehen, nein, definitiv. Mein letzter Trip war zu „Beautiful Creatures“. Und mal ehrlich, das Drehbuch und die Dialoge waren einfach nur schräg – wenn auch amüsant. *gg*

Frage 5: Hast du einen Lieblingssoundtrack? 
Nur einen? Nee, mehrere. Einmal höre ich leidenschaftlich gerne den Soundtrack zum Musical „Avenue Q“ (ja, ein Musical) und dann noch „Mamma Mia“. Letzteres hatte ich sogar live gesehen und war einfach nur ein Erlebnis. *schwärm* Zudem, was damals sicherlich nicht ganz rausgekommen war, habe ich stets und ständig den Soundtrack zu „die Tribute von Panem“ auf den Ohren. „Tomorrow will be kinder“ ist ein sehr schöner Song. Aber allgemein sind auf dem Soundtrack viele Songs, die im Film gar nicht richtig zur Geltung kamen. Sehr, sehr schade! 

Frage 6: Kannst Du Dich noch erinnern, welcher der erste Film war, den Du im Kino gesehen hast?
Oh ja. Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. Das war Mitte der 90er und ich bin so verdammt ländlich aufgewachsen, dass ich mich für Kino bis zum damaligen Zeitpunkt – und weil das nächste Kino 40 km entfernt ist – nicht interessiert hatte. Aber meine Eltern haben mich dann mal ins Kino mitgenommen und so ist mein aller erster Kinofilm ein Disneyfilm geworden und dieses Erlebnis werde ich nie vergessen. Ok, jetzt hab ich immer noch nicht verraten welcher es ist, aber der eine oder andere hat es sicherlich schon erraten. Und nein, es war nicht „Mulan“. Das war erst Ende der 90er. Und „Aladdin“ war es auch nicht. Richtig, es war „König der Löwen“. Gehört trotz seiner gewalttätigen Szenen immer noch zu einem meiner persönlichen Disney-Favoriten, wo nicht alles heile Welt ist. Rosa bzw. Pink ist nämlich sowas nicht meine Farbe. ;) 

Frage 7: Welches war das erste Buch, was Du Dir gekauft hast?
Daran kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern. Ehrlich nicht. Ich lebe, wie oben erwähnt, sehr ländlich und mal einfach so in die nächste Buchhandlung (40 km Entfernung) zu spazieren, stöbern und kaufen, ist da nicht, sodass ich als ich jünger war, die Bücher meiner älteren Geschwister gelesen habe, wobei ich dann später eine Zeit lang lieber auf Comics bzw. Manga umgestiegen bin und auch meine Playstation unglaublich in Beschlag hatte (und ja, ich stehe auf Games – auch heute noch!). Als ich mir dann wieder mehr die Zeit nahm zum Lesen, hatte ich auch die Möglichkeit die Bücher meines mittlerweile verstorbenen Onkels zu lesen, der eine ähnlich Buchsucht pflegte, wie ich sie heute. Während meiner Berufsausbildung muss ich sagen, habe ich mich eher zurückgehalten, damit ich mich auf meine umfangreiche und recht theoretische Ausbildung konzentrieren konnte. Außerdem habe ich es genossen, mal in einer Stadt zu leben, was ich übrigens sehr vermisse. ;) Erst nachdem ich fertig mit der Ausbildung war, habe ich wieder mehr gelesen, war aber so raffiniert und hab mir meistens Bücher schenken lassen (was damals noch in einem bescheidenen Rahmen war!). Als ich dann aus beruflichen Gründen weggezogen war, habe ich mich wieder in die Leselust gestürzt und da war mein erstes gekauftes Buch, an das ich mich erinnere von Cecilia Ahern. „Für immer vielleicht“. Ich habe dieses Buch wirklich in sehr guter Erinnerung. Danach folgten noch andere Bücher von ihr und Marc Levi, dessen Bücher ich auch sehr mag. Nur heute irgendwie nicht mehr lese… Hm. Muss wirklich mal schauen, was der gute Mann heute so auf dem Markt hat. *hehehe* Und später dann fing meine Lesesucht richtig an mit der Tintentrilogie von Cornelia Funke, gefolgt von der zwischenzeitlich recht gefürchteten Twilight-Saga. Tja, und schwupps, war ich wieder im Land der Leseratten. *hust* Und bin da heute ein fester Stammgast. ^^ 

Frage 8: Welches Buch erwartest Du sehnsüchtig?
Momentan gibt es nur ein Buch, wo ich wirklich mal darauf hibbel News von zu erfahren, und zwar ist das der elfte Band der New Species-Reihe von Laurann Dohner (kann einfach nicht aufhören, von dieser Reihe zu schwärmen!). Auf den elften Band, der den Titel „True“ tragen wird, werden wir wohl noch warten müssen. Leider steht derzeit noch kein Klapptext irgendwo ein, geschweige denn mal ein Erscheinungstermin. Aber ich habe ja noch genug auf dem SuB, sodass ich Frau Dohner (vorerst) alle Zeit der Welt lasse mit dem nächsten Species-Band. *trotzdem hibbel* 

Frage 9: Gibt es eine/n Autor/in, den/die nie wieder lesen wirst? Warum?
Ich werde ganz sicher und zu 100 % in meinem ganzen Leben nie niemals nicht wieder meine Hände an einen Tom Wulff legen. Niemals nicht. Meine Erfahrungen zu „Ich bin Charlotte Simmons“ haben mir definitiv gereicht. Warum? Ganz einfach: Wollt ihr ein Buch lesen, was bei euch den Wunsch auslöst, euch aus dem Fenster zu stürzen oder vor das nächste Fahrzeug zu werfen? Ich nicht. Und das hat dieses Buch in mir ausgelöst. Ja, es war gesellschaftskritisch, aber es war auch unglaublich zäh und lahm und ganz schrecklich, ganz besonders dann, wenn ein 70-jähriger versucht die Entjungferung einer 18-jährigen (bitte beachtet, dass es sich um eine weibliche Protagonistin handelt!) zu beschreiben und dabei das gute Stück des Mannes mit einem Pilz vergleicht. Klar, im Englischen wesentlich häufiger vorhanden – wie mir in den letzten Monaten aufgefallen ist -, aber in Deutsch klingt das einfach nur widerlich. Meine ganz persönliche Auffassung. Die müsst ihr nicht teilen. 

Und dann würde ich nie wieder ein Buch von Wolfgang Hohlbein und/oder wahlweise seiner Tochter Rebecca Hohlbein lesen. Nein, so schlecht wie der Wulff waren die Bücher von den beiden, die ich gelesen habe, nicht, aber sie waren mir zu durchsichtig, zu zäh und einfach nicht mein Ding. Viele lieben ihre Bücher, ich nicht! 

Frage 10: Welche Bücher musstest du in der Schulzeit lesen?
Oh weh, Schulzeit. Können wir in drei Jahren nochmal drüber reden? *gg* Nein, na gut. Spontan fallen mir „Kabale und Liebe“, „der Schimmelreiter“, „Romeo und Julia“ (ganz schrecklich) und „Nathan der Weise“ ein. Oh, „die Elenden“ mussten wir auch noch lesen. Und dann noch irgendein Buch, an dessen Titel und Autor ich mich partout nicht erinnern kann, nur an das Cover. Hm. Merkwürdig. 

Frage 11: Welches Buch wirst Du als nächstes lesen?
Keine Ahnung. Sowas entscheide ich immer spontan, nachdem ich einmal meinen SuB abgelaufen bin. Wie gut, dass der mittlerweile mehr auf eBooks ausgelegt ist, sodass ich nicht unbedingt dafür Fersengeld opfern müsste. ;) 

Und dann hat mich auch noch die liebe Jassi von Die guten Seiten getaggt. Auch an dich liebe Grüße und ein herzliches Dankeschön. Allerdings kann ich auf Deine Fragen zu dem Tag nicht mehr antworten, da ich festgestellt habe, dass er zwischenzeitlich nur für geladene Leser lesbar ist bzw. inaktiv ist. Und weil das so ist und Jassi sich auch gleich in ein neues Blogprojekt gestürzt hat, verweise ich einfach nur mal auf ihren neuen Blog Bauchgefühle, indem es rund ums Essen geht. ;) 

Damit möchte ich dann erst einmal meinen heutigen Post abschließen und wünsche euch noch ein schönes Wochenende. 

Viele liebe Grüße, 
Eure animasoul

Kommentare

  1. An meinen ersten Kinofilm kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Es war "Otto". Filme wie "König der Löwen" waren zu der Zeit und Lokalität ja verboten. Oh mein Gott, das zeigt mir mal wieder wie alt ich eigentlich bin.
    Ich habe mich köstlich über deine Antwort auf Nr. 9 und den Pilz amüsiert. :)
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gg* Freut mich, dass ich dich mit meinen Antworten zu Tode gelangweilt habe. Amüsieren ist immer gut und bin ich jederzeit für zu haben. Schön dich übrigens auch mal hier zu lesen. ;)

      Und Sunny: Ein Disney-Film verboten? OMG!!! Ich dachte schon ich lebe am Rande vom Nirgendwo, aber das ist krass. Oder lebst/lebtest in einer Anti-Disney-Community?? Oo

      Liebe Grüße,
      Mandy

      Löschen
    2. Hahaha, na die DDR hat schon gereicht. Anti-Disney-Community ist aber ein schönes Wort. :)
      LG
      Sunny

      Löschen
    3. Ja, ne?? *gg*

      Oh, da konnen wir uns aber wirklich die Hand schütteln. Aus welchem Bundesland kommst du denn? Ich hoffe, du gehörst nicht zu den betreffenden Hochwasser-Gebieten?

      Löschen
    4. Sachsen-Anhalt, aber ich persönlich bin vom Hochwasser nicht betroffen. Und bei dir?

      Löschen
    5. Bin auch S-Aer. Und auch nicht betroffen, wohne dennoch nicht ganz so weit weg. Habe ja Familie in MD und meine Nichte hatte sogar Hochwasserfrei! Schockierend. So schlimm war es ja nicht mal 2002.

      Löschen
    6. Ja, es ist wirklich schlimm. Meine Familie wohnt auch in der Nähe von Magdeburg und Freunde sind vom Hochwasser betroffen. Gott sei Dank steht aber 'nur' der Keller unter Wasser. Ich wohne im Harz und bin daher nicht gefährdet.

      Löschen
  2. Naja, dafür, dass dir der Tag erst nicht gefallen hat sind die Antworten aber doch interessant geworden ;)

    Wenn es darum geht sich auf eine bestimmte Anzahl an Büchern oder Autoren zu beschränken fällt mir das auch immer verflucht schwer ^^ nicht umsonst sind die Regale so gut befüllt, damit man halt eine Auswahl hat. Das Lieblingsbuch überhaupt könnte ich gar nicht benennen... Und an meine Schullektüre habe ich auch nur noch verschwommene Erinnerungen - wir haben auch nur ganz komische Bücher gelesen, die zwar noch irgendwo im Regal sein müssten, aber man war dann doch froh damit durch zu sein *g*

    Und welches Buch hast du jetzt begonnen?

    Liebe Grüße, Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dass er mir nicht gefällt, habe ich nie gesagt. Ich mag es nur nicht, solche Sachen weiterzugeben. Nicht jeder macht da mit und so manch einer ignoriert diese Dinge komplett. Ich bin zwar kein Fan davon, finde es aber hoflicher, mal kurz darauf einzugehen. Bringt einen schließlich nicht um. ;)

      Ich hab mir bei den Antworten versucht, Mühe zu geben, aber ich mag so viele Autoren, da fällt es einem schwer, sich nur auf ein Buch festzulegen. Schillektüren waren demnach nicht dein Fall? Ich muss ja sagen, dass ich als Jugendliche einen sehr morbiden Lesegeschmack hatte (Horrorbücher und total melancholische Wachen) und mich die Schillektüren immer etwas langweilten.

      Momentan lese ich ja schon an "Nice Girls Don't Have Fangs" von Molly Harper, was sehr lustig ist. *gg* Perfekte Unterhaltung! ;)

      Liebe Grüße,
      Mandy

      Löschen
    2. Ich gebe solche Tags auch nicht mehr weiter, aber wenn sie mir vom Thema her gefallen schreibe ich gerne was dazu. Bei Awards mache ich nicht mal mehr das ;)

      Leider war meine Deutschprofessorin in Hinsicht auf Lektüre für die jeweilige Altersgruppe wirklich nicht auf dem neuesten Stand ^^ zum Glück hat mich meine Mutti mit der Leidenschaft schon vorher angesteckt, ansonsten hätte mir die Schule wohl die Freude daran genommen *g*

      Mh, ich glaube das habe ich auch mal gelesen, habe es aber nicht grade positiv in Erinnerung. Hoffentlich gefällt es dir besser!
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Kommentar veröffentlichen