30.07.2015

[Crazy Reads] April 2015 - sonnig mit Sprachreise


Der April war der Monat, den ich am Meisten gefürchtet, aber auch herbeigesehnt hatte. Zuerst einmal startete ab April bei uns ja die Klausurenphase und sowas ist alles andere als angenehm. *würg* Aber da muss frau halt durch. :P 

Später kam dann das Schönste am ganzen Monat - die seit langem geplante Sprachreise. Es war so herrlich. Wir hatten super tolle Gasteltern, von denen wir nicht wirklich wieder weg wollten und ein Traum von einem Wetter. Meinen ersten Sonnenbrand diesen Jahres habe ich dann nämlich auch gleich aus England mitgebracht. *hehehe* Es war so schön und mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal, dass ich dort war. Besonders gefallen hat mir ja Brighton. Ein sehr schönes Städtchen, direkt am Meer... Mehr kann man ja nun wirklich nicht verlangen, oder? ;) 

Trotz allem konnte ich es mir nicht verkneifen, mich der einen oder anderen Lektüre zu widmen: 

  1. Lacybourn Manor (Ghosts & Reincarnations #3) by Kristen Ashley
  2. Sommersgate House (Ghosts & Reincarnations #2) by Kristen Ashley
  3. The Unleashing (Crows #1) by Shelley Laurenston
  4. Heat of the Moment by Robin Kaye
  5. A Little on the Wild Side by Robin Kaye
  6. Intimate Deception by Laura Landon
  7. Horrible Histories: Gruesome Guides - London by Terry Deary
  8. Whitney, My Love by Judith McNaught
  9. The Most to Lose by Laura Landon 
Sollte ich mich langsam verstecken, weil ich ständig mit Büchern von Kristen Ashley komme? Ich hoffe doch mal nicht. Aber ich mag einfach ihre Bücher. Und die Ghosts & Reincarnations Reihe ist auch wirklich niedlich. Teilweise mit historischen Rückblicken, Interaktionen von Geistern und Rückblenden durch anscheinende ‘Zeitreisen’. Einfach toll. Und auch wieder brav die Happy End-Zeit eingehalten. :P 

‘The Unleashing’ ist ja der erste Teil der neuen Reihe von Shelley Laurenston aka G.A. Aiken, den ich einfach nicht abwarten konnte zu lesen. Wer die Bücher der Autorin bereits kennt, dürfte wenig Schwierigkeiten mit ihrer Art des Worldbuildings haben. Aber wenn man es nicht kennt und einiges an Ansprüchen erwartet, muss man hier ausnahmsweise ein paar Abstriche machen. So gut wie es Leser ihrer Pride Reihe oder Dragon Kin Serie kennen, ist es hier leider nicht ausgeprägt. Denn zuerst wird man in die Story geworfen, ohne überhaupt zu wissen wer, wie, wo, wann, was, warum. Erst nach und nach verbinden sich die einzelnen Fäden - aber auch nicht alle. Die Charaktere sind wie eh und je quirlig, lebendig und einfach... einzigartig. Was mich gestört hat, war, dass die Protagonistin nicht einmal Zeit hatte, sich an ihr ‘neues Sein’ zu gewöhnen, sondern gleich à la Krähenart in den Kampf geschickt wurde - mehr oder weniger. Es gab viele humorvolle Szenen und Sprüche. Und der Hund... ja, der ist definitiv nicht zu verachten. *gg* Allein der ist schon das Weiterlesen wert. Und wie in fast jedem Aiken/Laurenston findet sich natürlich auch wieder eine Liebesgeschichte. Diese finde ich aber im Vergleich zu anderen Reihen der Autorin wirklich schwach ausgesprägt. Alles wirkt so überhastet und gezwungen. Die zwei waren ja ganz niedlich, aber das absolute und verliebte Pärchen konnten sie mir leider nicht vermitteln, dazu hat es dann doch in Richtung Emotionen ganz schön gemangelt. 

Robin Kaye gehört seit einiger Zeit quasi auf meine Einkaufsliste, sobald ein neues Buch von ihr erscheint. Ich mag ihre Contemporarys. Sie sind einfach und haben nicht den großen Suspense-Anteil drin. Die Autorin setzt gerade in ‘Heat of the Moment’ und ‘A Little on the Wild Side’ auf ganz viel Liebe, Familienzusammengehalt, Herzlichkeit und auch eine Prise Humor. Genau das Richtige, um die Unterstützung zur Vertreibung von Alltagsschatten zu gewährleisten. ;) 

‘Intimate Deception’ und ‘The Most to Lose’ von Laura Landon waren ganz gut und haben mich wieder mehr in Richtung Historicals getrieben. ‘Intimate Deception’, um es kurz zu machen, war ganz nett. Aber auch hier hat mir einfach die Umsetzung der Beziehung zwischen den Protagonisten ein wenig Bauchschmerzen verursacht. Die Grundidee war ja wirklich gut und war ja auch der Grund, warum ich mir das Buch zugelegt hatte, aber letztendlich hat mir im wahrsten Sinne des Wortes der ‘überspringende Funke’ gefehlt. ‘The Most to Lose’ hat mir, glaub ich, auch ganz gut gefallen, nur, dass es auch nicht das anspruchsvolle Leseerlebnis war, von dem ich gehofft hatte, dass es das wird. Aber man kann ja im Leben nicht immer alles haben. 

Und nun kommen wir zu ‘Horrible Histories: Gruesome Guides - London’ von Terry Deary. Ich kann nur sagen, dass dies die perfekte Lektüre ist, wenn man gerade in England ist und davon gerade auch noch zwei Tage in London verbringt. *lach* Die Geschichten sind zeitweise wirklich sehr morbide und die entsprechenden Zeichnungen dazu unterstreichen nur den sehr schwarzen Humor, mit dem man dieses Werk betrachten muss/kann. Allerdings sollte man trotz der interessanten kleinen Informationsbissen das Buch nicht allzu ernst nehmen. Obwohl ich eine Stadttour nach diesem Stadtführer sicher mitmachen würde. *gg* 

‘Whitney, My Love’ von Judith McNaught ist ja nun schon seit längerer Zeit auf meinem SuB gewesen und ich hatte ihn mir damals geholt, weil ich eine wirklich verdammt negative Rezi über dieses Buch gelesen hatte. Und sie war wirklich mehr als nur negativ. Aber als ich das Buch gelesen habe und mir die Rezi in Erinnerung rief, konnte ich mich damit nicht einverstanden erklären. Die Rezi hat definitiv übertrieben und an manchen Stellen - nach meinem persönlichen Eindruck - etwas hinzugedichtet, was einfach nicht da war. Was genau? Die Vergewaltigung. Die taucht hier nämlich gar nicht auf. Die Protagonistin ist nämlich willens und wollens. Da kann man das Ganze ‘die Ehe vollziehen Procedere’ schlecht als die Tatsache mit dem großen bösen V bezeichnen. *Kopf schüttel* Natürlich war das Buch dennoch nicht der große Bringer schlecht hin, aber immer noch besser als ich es erwartet hatte. Es gab viele kleine und auch ein paar große Aspekte, die mich störten, weswegen ich nicht unbedingt empfehlen würde, diesen doch schon etwas älteren Historical sich an Land zu ziehen (wenn ich mich recht erinnere, war es auch kein leichtes Unterfangen an ihn heranzukommen... *grübel*). 

Hm. Solltet ihr zu einem bestimmte nährere Infos und genauere Eindrücke haben wollen, scheut euch nicht einfach nachzufragen. Ich habe gerade einfach nur spontan das geschrieben, was mir als Erstes eingefallen ist. ;) 

Liebe Grüße,
Eure animasoul


Kommentare:

  1. Ich bin hier ständig nur am Grinsen, wenn ich wieder Kristen Ashley in deiner Statistik entdecke. Schön, dass sie es dir so angetan hat und du bei ihren Geschichten entspannen und abschalten kannst! Mh, aber du müsstest mit ihren Reihen jetzt ziemlich durch sein oder hast du noch eine offen?
    Liebe Grüße, Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm. 4 Reihen habe ich von ihr noch nicht angelesen: die Rock Chick Reihe, Three, Magdalena (en?) und die Mathilda Superwitch (oder so ähnlich). Also hab ich noch n bissel Land. Der erste G&R Band fehlt noch, ein oder zwei Colorado Mountain und die letzten beiden Chaos Bücher. The Burg Band 6 ist vorbestellt.

      Und bei dir? Welche 'fehlen' dir noch?

      Löschen
    2. Mh, lass mich mal nachschauen...
      - die Rock Chick Reihe habe ich zur Gänze gelesen.
      - bei The Three Band 1 und 2, auf den Abschluss hatte ich noch nicht so recht Lust.
      - Colorado Mountain bin ich auf dem aktuellen Stand.
      - Dream Man Reihe habe ich auch fertig gelesen.
      - Unfinished Hero, da fehlt nur Creed, das hatte ich aber schon mal begonnen. Ich weiß gar nicht warum ich es nicht fertig gelesen habe.
      - Chaos ist natürlich auch gelesen ;)
      - The Burg ist schon am Reader, aber noch nicht angefangen.
      - Magdalene habe ich Teil 1 auch gelesen.
      Ihre anderen Reihen sind ja glaub ich alle mit Fantasy Einschlag (also eigentlich alle die du gelesen hast *g*), aber das gefällt mir bei ihr nicht so gut. Zumindest nicht zu diesem Moment, vielleicht ändert sich das iiiiiiiiirgendwann mal :P

      Löschen