06.08.2015

[Crazy Reads] Juli 2015


Kaum versieht man sich, ist auch schon die erste Hälfte des neuen Jahres schon wieder gelaufen. Ich fühl mich dann immer, als hätte ich noch nicht so wirklich was geschafft. Und ihr? Geht es euch ähnlich? 

Allerdings weiß ich, dass ich das von meinen monatlichen Leselisten wohl schwerlich behaupten kann. Den Juni werde ich wohl auch nicht mehr so einfach toppen können. Irgendwie fehlt mir dazu momentan die Motivation. Die Hitze tut natürlich auch ihr übriges und man möchte eigentlich nur gern mal ins kühle Nass hüpfen. ;) 

Aber auch im Juli war ich nicht ganz so lesefaul, wie gedacht. Auch wenn es deutlich weniger geworden ist, da ich mir jetzt eine andere Art zu lesen aneigne. Ich bin mal gespannt, ob mir diese Art besser hilft, mich in die Geschichten wieder hineinzuversetzen und eine kleine Review zu schreiben. Das wird dann jetzt nämlich mein Experiment für den August. *hehehe* 

So, hier aber meine Juli-Lektüre: 

05.08.2015

[Crazy Reads] Juni 2015 - ...eine Leseratte auf Abwegen?


Der Juni war ebenfalls mit Klausuren beladen, dementsprechend sieht natürlich auch meine Leseübersicht für diesen Monat aus. Wobei ich hier natürlich einige Sachen gelesen habe, die eher von (für mich) unbekannteren Autoren stammen. 

Wobei man bei einigen wohl den Begriff ‘Autor’ sehr weit fassen müsste... (*hust*): 

02.08.2015

[Crazy Reads] Mai 2015 - Stressbewältigung durch Bücherwälzen


Der Mai war ein sehr fleißiger Lesemonat; trotz Klausuren hatten wir ja schließlich auch Ferien und die habe ich dann mal ein klein wenig ausufernd genutzt. ;) 

Hier nun eine ‘kleine’ Übersicht über dessen, was von meinem SuB dranglauben musste (den ich übrigens in den letzten Tagen aktualisiert habe, um zu sehen wie viel sich da eigentlich drauf befindet - und bin zu dem erschreckenden Gesamtergebnis von 1.183 Büchern gelangt T____T): 

  1. The Dark Duke by Laura Landon
  2. Forever Betrothed, Forever the Bride (Scandalous Seasons #1) by Christi Caldwell
  3. Never Courted, Suddenly Wed (Scandalous Seasons #2) by Christi Caldwell
  4. A Marquess For Christmas (Scandalous Seasons #5) by Christi Caldwell
  5. Always Proper, Suddenly Scandalous (Scandalous Seasons #3) by Christi Caldwell
  6. Always a Rogue, Forever Her Love (Scandalous Seasons #4) by Christi Caldwell
  7. Once a Wallflower, At Last His Love (Scandalous Seasons #6) by Christi Caldwell
  8. The Unlikely Lady (Playful Brides #3) by Valerie Bowman
  9. Betrayed by Your Kiss by Laura Landon
  10. Persuasion by Jane Austen
  11. The Seduction of Sebastian St. James (The House of Renwick #2) by Rachel van Dyken
  12. The Redemption of Lord Rawlings (The House of Renwick #3) by Rachel van Dyken
  13. How to Pursue a Princess (The Duchess Diaries #2) by Karen Hawkins
  14. How to Entice an Enchantress (the Duchess Diaries #3) by Karen Hawkins
  15. Of Mice and Men by John Steinbeck
  16. Beautiful Monster by Bella Forrest
  17. Beautiful Monster 2 by Bella Forrest 

Bis auf ‘Beautiful Monster’ von Bella Forrest habe ich den Mai hauptsächlich mit Historicals verbracht. Ich liebe ja Historicals, von daher brauchte ich wahrscheinlich auch mal wieder so eine kleine Lesephase. Obwohl man den Austen und Steinbeck ja eher als Klassiker bezeichnet. *hust* 

‘The Dark Duke’ by Laura Landon war sozusagen eine Weiterführung der Ereignisse aus ‘The Most to Lose’. Hm. Die zwei Bände waren schwerlich miteinander zu vergleichen, aber sie sind bewertungstechnisch beide für mich eher durschnittlicher Natur gewesen. Aber für Zwischendurch und bei einer kleinen Historical-Lesesucht waren sie ganz nett und anständig. ‘Betrayed by Your Kiss’ war jetzt nicht ganz schlecht, aber ich kann mich beim besten Willen nicht mehr dran erinnern, was ich da gelesen habe. *hust* 

Die Scandalous Seasons Serie von Christi Caldwell hat mir durch die Reihe hinweg ganz gut gefallen. Leider war sie jetzt nicht so berauschend, dass ich hier in große Schwärmereien verfallen könnte, aber wer gerne Historicals liest und keine großen Ansprüche stellt, dürfte hier zeitweise ganz gut bedient sein. Aber Band 5 ‘A Marquess For Christmas’ fand ich ehrlich gesagt sogar etwas besser als die übrigen Bände. Da hatte mir die Geschichte wirklich gut gefallen und die beiden Kinder des Protagonisten haben ihr Übriges getan. 

‘The Unlikely Lady’ von Valerie Bowman ist der dritte Band ihrer Playful Brides Serie, die ich ja neben der Secrets of a Wedding Night Reihe gelesen habe. Und ich mag die Playful Brides Reihe sogar noch mehr als ihre vorherige Reihe. Die Protagonistinnen sind hier definitiv anders und man muss sie einfach ins Herz schließen. Besonders beim ersten Band konnte ich mich vor Lachen nicht mehr halten. Aber jedes Buch dieser Reihe hat mir sehr viel Freude bereitet. ^^ 

Die Duchess Diaries Serie von Karen Hawkins ist wirklich eine total niedliche historische Liebesromanreihe, die sich auf die einzelnen Geschichten von drei Schwestern stürzt. Jede dieser Schwestern ist so anders, dass es einem manchmal schwer fällt zu glauben, dass sie Schwestern sind. Dennoch ist der Zusammenhalt dieser drei Frauen sehr stark ausgeprägt, sodass jede zum Wohle ihrer Schwestern selbst eine Bürde auf sich nimmt, nur um damit natürlich unter Einfluss einer bestimmten Duchess ihr Glück zu finden. Ein bisschen märchenhaft das ganze Konzept, aber historische Romane muss man ja nicht immer ernst nehmen, sondern es reicht aus, wenn man die Geschichten und Charaktere genießt, die man vor Augen hat. ;) 

‘Of Mice and Men’ von John Steinbeck war ja eine absolute Pflichtlektüre für unseren Englischunterricht und ich habe mich lange geweigert, das Buch überhaupt zur Hand zur Hand zu nehmen. Hintergrund war der Auszug auf der Buchrückseite, die schon nach einer für mich sehr emotionalen Story klang. Und in gewisser Weise war es das auch. John Steinbeck hat damit eine Geschichte kreiert, bei der ich mich schon frage, wie man seinerzeit wirklich mich geistig zurückgebliebenen Menschen umgegangen ist und ob nicht hätte das eine oder andere Unglück vermieden werden können, wenn der Betroffene mehr oder anderweitige Pflege erhalten hätte. Gut fand ich allerdings, dass Lennie normal in die Gesellschaft integriert wurde, ohne dass man ihn jetzt gleich als einen geringeren Menschen wahrgenommen hatte. Aber es wird auch schnell deutlich, dass Lennie eben nie wirklich erwachsen wird. Er entwickelt sich nicht weiter, selbst wenn ihm auf seine eigene verdrehte Art und Weise bewusst ist, dass er etwas falsch gemacht hat. Und George? George wirkt wie Freund und Vaterfigur in einem, dennoch kann er Lennie letztendlich nicht vor sich selbst beschützen. Mitgenommen hat mich das Ende jedoch schon, weil ich mit einer etwas anderen Lösung des Problems gerechnet hatte. Aber hey, Überraschungen sind auch mal abwechselungsreich. 

‘Persuasion’ von Jane Austen ist ja nun ein Klassiker, auch wenn viele eher ’Pride and Prejudice’, ‘Emma’ oder ‘Sense and Sensibility’ kennen, ist gerade dieses Buch - gerade im Vergleich zu den anderen dreien - etwas anderes. In ‘Pride and Prejudice’ haben wir ja die umfängliche Familiendynamik, die mit einfließt, in ‘Emma’ diese sture und dennoch liebenswerte Protagonistin, die mit ihrem etwas irregeleiteten Freundschaftsgefühl fast ihr eigenes Glück sabotiert, weil der Vater ihr bisher fast immer jeden Wunsch und Willen gelassen hat. Auch bei ‘Sense and Sensibility’ haben wir eine gefestigte und zusammenhaltende Familiendynamik, die allerdings auf eine Vaterfigur verzichten muss. In ‘Persuasion’ wirkt das Ganze nicht so. Miss Elliot ist eher weniger respektiert von ihrem Vater und ihren Schwestern. Und auch ihre Patentante ist etwas fehlgeleitet ihrer Absicht, Miss Elliot glücklich verheiratet zu sehen und gibt ihr ungünstige Ratschläge. Dennoch muss die Protagonistin lernen, selbst Entscheidungen zu treffen und hinter diesen zu stehen. Aber ich männliches Pendant ist nicht zu verachten, denn in seinem verletzten Stolz neigt er zu verletzenden Handlungen, die der Protagonistin gerade in emotionaler Hinsicht weiter ihr Selbstwertgefühl mindern. Letztendlich ist dies eine recht schöne Geschichte. Aber immer noch besser als das Buch finde ich hier ausnahmsweise die filmische Umsetzung, die eine BBC-Produktion ist. Hier sind die wesentlichen Dinge der Geschichte kurz und knapp mit Einblick auf die Perspektiven beider Protagonisten gegeben. Auch die Familiensituation kommt sehr gut zum Tragen. Kann ich also nur empfehlen. 

‘Beautiful Monster’ von Bella Forrest klang seinerzeit sehr toll, als ich es mir auf den Reader geladen hatte und ich fand die Story erschreckend. Sehr erschreckend. Ja, es ist ein Fantasy-Zweiteiler, einer der aber zum Nachdenken anregt. Die Protagonistin ist seit ihrer Geburt HIV positiv und möchte gern Schauspielerin werden. Das ist ihr großer Traum. Ihr Vater arbeitet als Koch in einer Schauspielschule und dort nutzt sie dann die verschiedenen Gelegenheiten, sich einen Einblick in den Alltag von Schauspielschülern zu verschaffen. Per Zufall nimmt sie an einem Vorsprechen für Stipendiaten teil und gewinnt das Stipendium. Von da an geht dann sozusagen alles ganz schnell, einschließlich der heimlichen Beziehung zu ihrem ‘Direktor’ bis hin zur Enttarnung von dessen Geheimnis und dem Kampf gegen andere (böse) Vampire. Letztendlich hat mir die Idee von einer gesundheitlich angegriffenen Protagonistin sehr zugesagt. Ich finde es toll. Denn warum muss immer jede Protagonistin perfekt sein? Sie muss es nicht. Jeder Mensch hat nun mal seine Macken. Und das zeigen beide Protagonisten auch sehr schön in ihrer Beziehung zueinander: sie sind nämlich sehr unreif und haben keinen Plan davon, wie sie eine Beziehung auf Vertrauensbasis führen sollen. Kommt mal ein Stolperstein daher, rennt entweder sie in die entgegengesetzte Richtung oder gleich beide. Dieses ständige hin und her war ehrlich gesagt nichts für mich. Dafür hatte die Protagonistin schon genug Päckchen mit ihrer sich weiter ausbreitenden Krankheit zu tragen. Aber gut, das ist ja nur meine Meinung. 

Und bevor ich mich noch weiter und tiefer in Rage schreibe, höre ich lieber auf und widme mich meinem erschreckend hohen SuB. :-P 

Liebe Grüße,
Eure animasoul