[Crazy Reads] Juni 2015 - ...eine Leseratte auf Abwegen?


Der Juni war ebenfalls mit Klausuren beladen, dementsprechend sieht natürlich auch meine Leseübersicht für diesen Monat aus. Wobei ich hier natürlich einige Sachen gelesen habe, die eher von (für mich) unbekannteren Autoren stammen. 

Wobei man bei einigen wohl den Begriff ‘Autor’ sehr weit fassen müsste... (*hust*): 
 
  1. The Prince Who Loved Me (Oxenburg Princes #1) by Karen Hawkins
  2. Elemental (Elemental #0.5) by Brigid Kemmerer
  3. Storm (Elemental #1) by Brigid Kemmerer
  4. Fearless (Elemental #1.5) by Brigid Kemmerer
  5. Spark (Elemental #2) by Brigid Kemmerer
  6. Breatheless (Elemental #2.5) by Brigid Kemmerer
  7. Spirit (Elemental #3) by Brigid Kemmerer
  8. Secret (Elemtal #4) by Brigid Kemmerer
  9. Sacrifice (Elemtal #5) by Brigid Kemmerer
  10. Waking Up Married b Mira Lyn Kelly
  11. Maid Fot The Millionaire (Part I of IV) by Javier Reinheart
  12. Beautiful Disaster by Jamie McGuire
  13. Walking Disaster by Jamie McGuire
  14. Bared by Jill Shalvis
  15. Naughty, But Nice by Jill Shalvis
  16. Billion Dollar Baby by Simone Bolloway
  17. Freefall (Custom Culture #1) by Tess Oliver
  18. Clutch (Custom Culture #2) by Tess Oliver
  19. Roughly Handled by the Bartender by Tiffany Madison
  20. Roughly Handled by the Airport Security by Tiffany Madison
  21. Get a Clue by Jill Shalvis
  22. Still the One (Animal Magnetism #6) by Jill Shalvis
  23. Bared to You (Crossfire #1) by Sylvia Day
  24. Pride Mates (Shifters Unbound #1) by Jennifer Ashley
  25. Reflected In You (Crossfire #2) by Sylvia Day
  26. Entwined with You (Crossfire #3) by Sylvia Day
  27. Grey by E.L. James
  28. Branded (Fallen of Angels #1) by Keary Taylor
  29. Untamed Hunger (Alpha Colony #1) by Aubrey Ross 

Ja, DAS ist meine Juni-Liste. Ich weiß, ich weiß, nicht gerade die kürzeste aller Listen, aber ehrlich gesagt, sind darunter einige kürzere Geschichten, die ich normalerweise nicht einmal als Buch zählen würde, aber dazu gleich mehr. ;) 

Die neue Buchreihe ‘The Oxenburg Princes’ von Karen Hawkins musste ich nach einer kleinen Leseprobe unbedingt einmal ausprobieren und war positiv angetan. Die Autorin hat hier Humor, Gefühl, Leidenschaft und liebevoll ungewöhnlich umgesetzte Charaktere verarbeitet. Es hat mir wirklich viel Freude bereitet, diesen ersten Band einer neuen Reihe zu lesen (auch wenn es schon wieder eine Reihe mehr bedeutet, an die ich mich hängen müsste/könnte. T___T). 

Dann folgte Brigid Kemmerer mit ihrer Elementals Reihe. Die hat mich wirklich überrascht, denn ich bin schon länger beim Durchstöbern meines SuBs um die Bücher herumgeschlichen und konnte mich nicht entscheiden. Doch dann habe ich die Vorgeschichte ‘Elementals’ gelesen und war wirklich neugierig geworden. Die Vorgeschichte ist wirklich niedlich und macht Lust auf mehr. Hätte ich damals wirklich nicht gedacht. Dann bin ich ja gleich weiter marschiert zu den nächsten Bänden und jeder Band hat mich wirklich auf seine eigene Art gefangen genommen. Band 4 ist mein absoluter Favorit in dieser Reihe. Aber auch die anderen Bände sind nicht zu verachten. In ‘Sprit’ habe ich wirklich mitgefiebert und war sehr traurig über das Ende. Gleiches gilt in gewisser Weise auch für ‘Sacrifice’. Hier musste ich mich wirklich zusammenreißen, weil ich es wirklich so sau unfair fand, was einer der Charaktere hier auf sich genommen hat. *schnief* Das war sooo traurig. Aber das Ende der Reihe bleibt letztendlich offen und lässt Raum dafür, dass die Autorin irgendwann einmal (falls noch nicht geschehen - ich krieg ja anscheinend gar nix mehr mit) aus der Mischung einer Young Adult/New Adult Reihe eine komplette Reihe für Erwachsene macht. 

‘Waking Up Married’ von Mira Lyn Kelly hat mich ebenfalls überrascht - für ein seinerzeit Gratis-eBook. Erst dachte ich, was für eine seichte Geschichte, doch dann kamen an den Charakteren doch noch ein paar Facetten zum Vorschein, die die Geschichte etwas geupt haben. Von der Handlung ist sie zwar immer noch ziemlich simpel und es gibt an sich keine weltbewegenden Ereignisse, aber das Zusammenfinden der Charaktere war letztendlich - trotz Trauschein - angenehm mitzuverfolgen.

‘Maid For The Millionaire’ von Javier Reinheart ist eher eine Kurzgeschichte und letztendlich eine recht billige. Wäre das eBook seinerzeit nicht als Gratis-eBook angeboten worden, hätte ich es mir nicht geholt, denn wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis bei den einzelnen ‘Teilen’ bedenkt, fühlt man sich als Leser leicht verarscht, um es mal mit etwas deutlicherem Tonfall zu sagen. Für eine derart rotzige und billige pornohaltige Geschichte, die nichts zu bieten hat, war selbst das hier unterstes Niveau. Sorry, aber selbst unter den pornografischeren Romanen, die ich gelesen habe, kann ich das nicht mal ansatzweise für gut befinden. Sollte ich allerdings Minus-Tintenfäßchen verteilen, wären wir hier bei -4. Die Idee kann ich ja noch irgendwie akzeptieren, aber das Konzept sowie die Umsetzung gehen leider gar nicht, vor allem wenn sich die hier gerade (fast) missbraucht wordene ‘Haushaltshilfe’ ihrem verheirateten Boss hingibt - und dass auf eine so unglaubwürdige Art, dass mir schlecht wird. Absolutes NO-GO (für mich)!

‘Beautiful Disaster’ und ‘Walking Disaster’ von Jamie McGuire werden ja in der Welt der Leseratten recht zweifelhaft betrachtet. Die einen lieben sie und die anderen hassen sie. Ich persönlich war auch hier eher davon überrascht, dass die Bücher gar nicht so schlecht waren, wie ich sie mir ausgemalt hatte mit den vielen Rezensionen, die ich bereits gelesen hatte. Wer hätte das gedacht? Vielleicht hatte ich aber auch mein Erwartungsbildung so weit heruntergeschraubt, dass ich eigentlich keine Erwartungen gehegt hatte, dass mir das Buch irgendwie gefallen könnte? Möglich, aber ich weiß es nicht. Ich fand es jedenfalls besser als ‘Shades of Grey’, was ja an sich keine Kunst ist, aber ich fand es jetzt nicht den absoluten Durchbrecher. Besser hätte ich es allerdings gefunden, wenn man aus den beiden Büchern ein Buch gemacht hätte. Mir wäre es lieber gewesen, zwischen den Charakteren hin- und herzuspringen. Es gab wirklich niedliche Momente; es gab auch Momente, in denen ich beiden Charakteren hätte eine Knallen können. Aber in gewisser Weise hat man die Entwicklung in dieser Teenie-haften Beziehung gesehen. Und wie ihr euch das jetzt sicher denken könnte, sehe ich hier definitiv Positives und Negatives, allerdings nicht so gravierend schlechte Sachen, dass ich die Geschichte jetzt als gänzlich mies verkaufen könnte. Ich finde sie für Zwischendrin ganz ok und wem solche Geschichten gefallen, der wird ganz sicherlich seine pure Freude daran haben. ^^ 

‘Bared’, ‘Naughty, But Nice’, ‘Get a Clue’ und ‘Still the One’ von Jill Shalvis waren dann meine Lieblingsautoren-Bücher für diesen Monat. Seit mir ihre Lucky Harbor und Animal Magnetism Reihen wärmsten empfohlen wurden, komme ich auch von den Büchern dieser Autorin nicht mehr weg. An ‘Bared’ und ‘Naughty, But Nice’ kann ich mich noch einigermaßen erinnern. Sie waren eher durchschnittlich und eher im Hollywood-Milieau angesiedelt. ‘Get a Clue’ ist, so wie ich es mitbekommen habe, wohl eine Neuauflage eines ihrer anfänglicheren Bücher. Es ist eine Mischung aus Liebesgeschichte und Haunted House-Story mit Suspense-Part. Bereits hier zeigt Jill Shalvis ein gewisses Maß an Originalität und Humor. ‘Still the One’ ist der sechste Band der Animal Magnetism Reihe und ich finde, dass er im Vergleich zu den Vorgängerbänden etwas schwächer ist, auch wenn die eigentliche Geschichte ziemlicher Zucker ist. Dennoch hat sich die Geschichte etwas gezogen und das künstliche Drama am Ende hin hätte für mich nicht sein müssen. 

Mit ‘Freefall’ und ‘Clutch’, den ersten beiden Custom Culture Bänden, habe ich dann weitergemacht. ‘Freefall’ ist der erste Band und erzählt die Geschichte eines Tattoo-Künstlers und der Frau seiner Träume. Die Geschichte hatte überraschenderweise mehr zu bieten als ich erwartet hatte und die beiden Charaktere waren mir sehr sympathisch. Von ‘Clutch’ hatte ich allerdings bereits seit ich es auf dem Reader hatte eine bestimmte Erwartung, die dieses Buch nicht erfüllen konnte. Die beiden Protagonisten kannten sich schon seit längerer Zeit und der Protagonist sowie der Bruder der Protagonistin sind beste Freunde. Aufgrund dessen hatte ich eine bestimmte Erwartungshaltung, die nach den Einblicken aus Band 1 auf die beiden noch gesteigert wurde. Leider konnte dieses Erwartungsbild nicht erfüllt werden und der Zusammenhalt der Männerfreundschaft, wie ich sie mir gewünscht hätte, war leider nicht gegeben. Auch mangelte es in der Familie der Protagonistin definitiv an Respekt und Verständnis für diese. Ständig wurde nur der Bruder bevorzugt und sie als das schwarze Schaf dargestellt. Sie konnte sich bemühen, was sie wollte, sie konnte es weder ihren Eltern noch ihrem Bruder recht machen. Ein Zustand, den ich persönlich überhaupt nicht gut heiße. Die anderen beiden Bände der Reihe werde ich mir für später aufheben. Bin mal gespannt, was ‘Rhett’ zu bieten hat. Bisher lässt die Beschreibung ja auf Drama und viel Spannung hoffen. ;) 

‘Roughly Handled by the Bartender’ und ‘Roughly Handled by the Airport Security’ von Tiffany Madison finde ich wieder entwürdigend als Frau. Sex in einer (Kurz-)Geschichte, auch wenn sie den zentralen Part bildet, ist ja schön und gut, aber das Mädel als dumme Pute darzustellen, was sich ohne jegliche Verantwortung von irgendwelchen wildfremden Männern (ohne Verhütung)... ihr wisst schon was... und dann auch noch stolz darauf ist, wenn sie eine Beziehung zerstört und schwanger ist? Äh, sorry, aber irgendwie scheint bei einigen Frauen die Emanzipation bzw. das Selbstwertgefühl (noch) nicht angekommen zu sein und Intelligenz vollkommen zu fehlen. Ich mein, hallo, als 16-jähriges Mädel muss ich nicht gerade so drauf sein, dass ich happy bin, wenn ich schwanger werde. Was ist mit Arbeit? Studium? Selbstachtung? Anscheinend bei dieser ‘Autorin’ alles nicht vorhanden. Und ich habe mal in die Beschreibungen ihrer anderen ‘Geschichten’ geschmökert und es läuft vom Prinzip her nach dem selben Prinzip ab: (dummes) ‘Blondchen’ piept gut und freut sich drüber, wenn sie ihr Leben versaut. *mit dem Kopf schüttel* Als Frau kann ich sowas nur ablehnen. 

‘Bared to You’, ‘Reflected in You’ und ‘Entwined with You’ von Sylvia Day sind ja die ersten drei Bände ihrer Crossfire Serie, die ich schon sehr lange auf meinem SuB hatte (Teil 2 und 3 sogar unwissentlich) und denen ich mich dann mal zum Wohle meines stetig steigenden SuB’s gestellt habe. Und was soll ich sagen? Viele Leute lieben sie. Ich kann jedoch nur nörgeln und das durfte eine liebe Freundin und Bloggerkollegin von mir sich auch anhören. Klar, das Prinzip ähnelt schon dem ‘Fifty Shades’-Prinzip und schwimmt auf der Erfolgswelle auch gleich mit. Doch letztendlich soll es eine etwas ‘erwachsenere Version’ sein, ohne dieses etwas ausführlichere Rundherum um BDSM, was allerdings ab Band 3 doch klarer ausgebaut wird. Dennoch finde ich es mit den Dramen, dem Hin und Her und den Schwächen in den Charakteren doch sehr nervig und werde die Reihe wohl nicht weiterlesen. Ich mein, wenn man schon eine gestörte Protagonistin hat, muss der Rest ihr ja nicht unbedingt Konkurrenz machen, was aber anscheinend der Fall ist. Und was ich viel schlimmer finde, sind diese immer utopisch werdenden Szenerien vom psychisch krankem Stiefbruder über Menschenhandel bis hin zur Mafia. Sorry, aber das finde ich nun doch sehr, sehr unglaubwürdig und passt für mich nicht ganz ins Handlungsgeschehen. Zudem stören diese immer mehr werdenden Sexszenen, die schon die eigentliche Handlung verdrängen. Ich wollte dann gerne mal eine Story lesen und keinen Porno. Wäre wohl angebracht, wenn man Bücher demnächst auch so labeln könnte: „Mit Vorsicht zu genießen! Handlung wird durch Porno verdrängt!“ Oder so ähnlich...

‘Pride Mates’ ist der erste Band der Shifters Unbound Serie von Jennifer Ashley. Endlich mal wieder ein Gestaltwandler-Roman und darauf hatte ich so richtig Lust. Muss ich ja mal ehrlich zugeben. Aber irgendwie waren meine Erwartungen doch anders eingestellt, als sich letztendlich gezeigt hatte. Die Geschichte ist eher durchschnittlich und das Ende schwach. Das fand ich dann wirklich ziemlich bescheuert. Da hätte die Autorin definitiv ein besseres und zufriedenstellenderes Ende fabrizieren können als diese schwache und wenig kreative Szene. Kehrt die Tusse... äh... Protagonistin zu dem Typen aus einem bestimmten Grund zurück, obwohl er sie ‘davongejagt’ hat. Hallo, Erde an Frau!? Schon wieder ein Brot von einer Frau, was sich dem Mann unterordnet. Pff. 

Nachdem ich mich dann mal der Crossfire Serie und den Shifters Unbound zugewandt hatte, wollte ich mich noch ein bisschen mehr quälen und bin dann auf ‘Grey’ von E.L. James gestoßen. Ich weiß, ich steh drauf mich zu foltern. Aber was soll ich sagen? Mehr Schaden als ‘Fifty Shades of Grey’ konnte die Geschichte aus Christians Perspektive nun wirklich nicht veursachen. Gedacht, gelesen. Und was soll ich sagen? Nur halb so oft das Wort ‘Fuck’ und dann auch noch... ja, genau, KEINE GOTTVERDAMMTE INNERE GÖTTIN. *yeah* Wenigstens etwas! Und auch weniger Rechtschreibfehler. Da hat wohl jemand den Lektor gewechselt? ;) Die Erzählung aus Christians Sicht war interessant gewesen; es wurde nicht gefühlte 1000 Mal der Vertrag wiederholt, es wurde nicht ständig daran gedacht wie toll Christan Grey ist (*seufz*) und die Frau weniger niedergemacht als sie es verdient hätte (hey, das Buch war nunmal schrecklich und Ana war eine richtig miese Protagonistin, die nur gewinselt hat und vor allem hat sie diesen verdammten Typen nach drei Monaten Kennenlernen geheiratet! *würg*). Allein das fehlende innere Gewinsel der inneren Göttin war schon angenehm. Dennoch merkt man Christians Perspektive an, dass er von Ana besessen ist und seiner Besessenheit auch eine gewisse ‘kindliche’ Naivität beigemessen wird, die mir bei Anas Perspektive fehlte und die, wie ich fand, aber in der Verfilmung gut zum Ausdruck gebracht wurde. Und ja, ich habe mir zwischenzeitlich auch den Film angesehen. Allerdings würde ich da eher an der weiblichen Hauptrolle nörgeln, die für mich persönlich viel zu dünn war. Wenn einen die Hüftknochen erdolchen können, sollte man sich wahrscheinlich Gedanken darüber machen, ob man nicht Gewichtsprobleme in die andere Richtung hat. *hüstel* 

Über ‘Branded’ von Keary Taylor habe ich ja schon die Review veröffentlicht. Von ‘Untamed Hunger’ von Aubrey Ross sowie die Nachfolgeteile ist natürlich eine kleine Review geplant, die hoffentlich noch in dieser Woche online gehen wird. Aber mit dem Stress der letzten Tage, der (fast) unerträglichen Hitze und den schlechten Nachrichten des heutigen Tages kann ich jedoch keine Versprechungen machen. Ich werde es versuchen, aber Garantien kann ich nicht geben. ^^ 

Liebe Grüße,
Eure animasoul










Kommentare

  1. Ich finde die Art und Weise, wie du diese Monatsrückblicke gestaltest echt klasse.
    Der Juni war ja ein Mega-Monat für dich. Ich hab gar nicht mitbekommen dass du Beautiful Disire gelesen hast.
    Die Elemental Reihe will ich ja auch noch lesen. Habe Band 1 schon ewig auf dem SUB.
    Ja, ich musste mir wirklich viel anhören zum Thema Crossfire und das obwohl ich die Reihe ja so liebe. :( Aber dir zu Liebe ertrug ich das gern.
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das freut mich. Da mach das Post-Schreiben gleich doppelt so viel Spaß. ;)

      Hm. Ich hatte aber alles bei GR fein up to date gehalten. Aber vielleicht war es in der schieren Masse untergegangen? Hast du die Bücher auch gelesen?

      Die Elemental-Reihe war wirklic gut. Nur mein Leserherz musste an mehreren Stellen wirklich einiges einstecken. Ich mochte die Charaktere, aber die Handlung ist zeitweise sehr hart. Mit dem einen Band der Reihe dürftest du dann ja so deine Probleme haben. Und in Band 5 musste ich fast heulen.

      Ja, irgendwie hab ich jetzt ein schlechtes Gewissen, dass ich meinen Crossfire-Frust an dir ausgelassen habe. ^^' Aber ich kann ja nix dafür, dass mich die Reihe einfach nicht überzeugen und begeistern konnte...

      Liebe Grüße,
      animasoul

      Löschen
    2. Nene brauchst kein schlechtes Gewissen wegen Crossfire haben. :)

      Ja, ich habe die Bücher von McGuire gelesen. Das erste hat mir ganz gut gefallen, dass zweite war dann nur ne Wiederholung. Aber die Geschichte um Trenton (also "Beautiful Oblivion") hat mich richtig begeistert. Trenton ist einfach ein toller Charakter und nicht so gestört wie Travis.

      LG
      Sunny

      Löschen
  2. Wie schaffst du es so viel zu lesen? Wie lange liest du ungefähr an einem 300-400 Seiten Buch?

    Yeah, ich kenne ich sogar ein paar Autoren. Bei Jill Shalvis muss ich sagen, dass ich ihre Double Play Duologie richtig gut fand, naja, zumindest den ersten Band, dafür aber Animal Magnetism eher mäh. Der zweite Band der Reihe liegt noch ungelesen auf meinem SuB. Mal schauen, ob ich den irgendwann lese. Mich hat ja meist immer diese Fokussierung auf den Sex bzw. die sexuelle Anziehung gestört, wie bei fast allen Contemporaries und auch anderen Liebesromanen... Irgendwie sagt mein Verständnis von Liebe eben dass es nicht immer sofort um Sex gehen muss, aber das sehen wohl viele Leser und Autoren anders XD

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen