Geschafft!



Hallo, ihr Lieben! 

Ich weiß, es ist eine Ewigkeit her, seit auf meinem Blog mal etwas Bewegung herrschte. Aber es war ja nicht ganz unbekannt, dass ich neben der Arbeit auch noch mit der Abendschule angefangen hatte – vor drei Jahren. Diese drei Jahre sind nun rum. (Boah, wie die Zeit vergeht!) 

Diese Woche fanden die letzten beiden schriftlichen Abiturprüfungen statt und jetzt heißt es Daumen drücken, dass ich die bestanden habe. Im Juni werden dann wohl die Mündlichen folgen und dafür muss ich dann im Mai jetzt noch ein bisschen was tun. Aber ich denke das kriege ich hin, da ich ja nicht mehr jeden Abend in der Schule verbringen muss. Das hat wirklich geschlaucht. Arbeit, Schule, Schlafen, Aufstehen und das ganze Spiel vorne. Viel Zeit blieb da fürs Bloggen nicht, was ich sehr bereue, da ich es immer vermisst habe. Neben der Aufnahme meines Sportprogrammes folgt dann auch wieder das Schreiben von Posts. Und ich habe eine Menge zu berichten. 

Auch wenn ich wenig gebloggt habe, habe ich doch immer fleißig gelesen – ist schließlich immer noch meine Entspannung pur. Ich habe so viele tolle Geschichten und auch neue Autoren für mich entdeckt, die ich euch auf keinen Fall vorenthalten möchte. ;) 

In diesem Sinne wünsche ich euch erst einmal noch einen wunderschönen Sonntagnachmittag. 

Viele liebe Grüße,
eure animasoul

Kommentare

  1. Ich drücke dir ganz dolle die Daumen, dass die Prüfungen alle zufriedenstellende Ergebnisse liefern und wünsche dir für die letzte Lernerei für die Mündlichen nochmal ganz viel Ausdauer und Erfolg! Hey, danach hast du es echt geschafft! Absoluter Wahnsinn, kann man nur bewundern, wie du das gemacht hast - wenn ich daran zurückdenke, wie anstrengend ich damals das Abitur fand, obwohl ich es "nur" als stinknormaler Oberstufler ohne Nebenverpflichtungen gemacht habe. Hut ab :)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank für deinen Zuspruch. Ich habe auch vor den normalen Abiturienten großen Respekt. Da ich ja "nur" Abendgymnasium neben der Arbeit hatte, hatten wir auch nur eine begrenzte Anzahl an Fächern und nicht so extrem viel wie normale Schüler. Aber trotzdem mit Lernen, Hausaufgaben und Arbeit war das manchmal sehr zeitraubend und auch demotivierend. Es gab schon Momente, wo man am liebsten das Handtuch geworfen hätte. Letztendlich habe ich mich dann doch durchgerungen, es bis zum Schluss durchzuziehen, auch wenn unsere Klassengemeinschaft recht übersichtlich geworden war. ^^'

    Aber das Abschneiden bei den Prüfungen hat ja auch immer was mit den Themen zu tun, die man glücklicherweise oder auch unglücklicherweise bekommt. Die Deutschthemen fand ich dieses Jahr sehr unglücklich und zu lang. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Handtuch hätte ich damals zwischendrin auch gerne mal geworfen, aber am Ende kriegt man es doch immer irgendwie hin. :)

      Das stimmt, bei den Prüfungsthemen kann man sehr viel Glück oder sehr viel Pech haben! Ich hatte damals Gott sei Dank überwiegend Glück. Aber wenn man vernünftig lernt, dann besteht man sie auf jeden Fall, da glaube ich fest dran ;)

      Löschen
    2. Stimmt schon. Aber vor Nervosität entfällt einem dann doch schon mal was, besonders wenn man wie auf glühenden Kohlen sitzt, weil man so früh da sein musste und dann zwischen Belehrung und Prüfungsbeginn noch so viel Zeit ist. ^^'

      Löschen
  3. Toll, dass es nun fast überstanden ist. Ich drücke für die mündlichen Prüfung alle Daumen! Ich finde es sehr bewunderswert, dass du das alles unter einen Hut bekommen hast.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr cool, dass du diese lange und anstrengende Zeit durchgestanden hast! Ich drücke natürlich die Daumen für die Prüfungsergebnisse und hoffe, dass du dich nun eine Zeitlang ausruhen und erholen kannst. Nach drei so aufreibenden Jahren hast du vermutlich keine Reserven mehr und musst dich dringend regenerieren. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Etwas entspannter wird es und dadurch, dass ich jetzt nicht mehr jeden Abend in der Schule sitzen muss, fällt es einem unglaublich schwer, sich am Riemen zu reißen und für das letzte Fach zu lernen.

      Und ja, die Reserven sind weg. Aber schon seit einiger Zeit. Man hat sich eigentlich nur noch zombiemäßig durch die Gegend geschleppt und im Tunnelblick alles abgearbeitet. ;)

      Löschen
    2. Das eine Fach schaffst du auch noch! Und danach geht es an die gezielte Entzombiefizierung! :)

      Löschen
    3. Entzomnbifizierung klingt großartig und traumhaft. :D

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch! Neben der Arbeit muss das mit der Abendschule echt schwierig sein. Ich selber war ja in der Schule noch ziemlich faul, wieso lernen, wenn man eine 2-3 auch ohne hinbekommt? Daher fand ich die Schulzeit EXTREM chillig und jetzt im Studium? Wow... da hätte ich gerne schon mehrmals das Handtuch geworden, OHNE nebenbei zu arbeiten. Ich bewundere das wirklich... normal zur Schule gehen muss neben so etwas echt pippifax sein (für mich war das schlimmste jeden Tag um 7 Uhr aufzustehen, weil ich echt so ein Nachtmensch bin *g*)

    Und die Prüfungen schaffst du schon! Andere, die sicher dümmer waren, haben das auch geschafft... wenn ich da so an ein paar Hohlköppe bei uns denke. Naja, einer von denen hatte es am Ende nicht geschafft...Ich fand bei uns Deutsch auch am beschissensten, und hatte deswegen auch nur 7 Punkte, war mir am Ende aber egal... Wen interessiert schon wie gut ich Kinderbewertungen zu Roman XY mit dem Erzhlstil von Felix Krull vergleichen kann und in Beziehung setzen. ^^"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. :D

      Ja, das frage ich mich dann bezüglich so mancher Texte auch mal. Aber gut. Methodentechnik steht bei uns nun einmal im Vordergrund. *brr* Was soll ich dazu sagen? Unsere Texte dieses Jahr waren allesamt ziemlich lang und ich frage mich, wer über die grausige Länge entscheidet. Aber unsere Englisch-Texte waren auch nicht gerade kurz. Mathe war fies und hinterhältig. Bio - wie nicht anders zu erwarten - stoffgewaltig. ^^' Aber mal sehen, Ende Mai kriegen wir ja dann Bescheid.

      Löschen
    2. Mit Deutsch hatte ich immer meine Probleme, weil für mich "falsch" und "richtig" irgendwie im Auge des Betrachters liegt. Und bei mir war's meist eher falsch als richtig, wobei so einige da Probleme hatte... erste Klausur in der 12. Klasse, beste Note EINE 3, Durchschnitt 4... und später war ich mit einer 2- in einer Klausur noch eine der besten... ich weiß nicht, ob jemand jemals eine 1 bekommen hat o.O Bei Mathe war ich immer gut in Statistik und Geometrie, aber bei Analysis konnte man mich jagen und das obwohl ich Mathe studiere XD Bio fand ich schon immer super, viel Stoff, aber für mich leichter zu lernen, weil irgendwie logisch :D Außerdem hat uns unsere Lehrerin ziemlich viel geholfen, weil sie meinte, die Fragen sind so verquer gestellt, dass es fair ist, wenn sie uns erklärt, wie sie gemeint sind (sie hatte ja am morgen die Lösungen bekommen und konnte es nachlesen) ^^ Physik war dann überraschend meine zweitbeste Note nach Bio (wenn auch nur eine 3+ XD), obwohl ich in Physik fast nichts verstanden habe, weil unserer Lehrer als Lieblingsantwort auf Fragen "Damit fühle ich mich selber unwohl. Das ist kein Problem, wenn sie das auch nicht wissen!" (hilft bei den Prüfungen ungemein XD)

      Dann ist es ja nicht mehr lange hin... :)

      Löschen
    3. Die 15 NP habe ich einmal bei einer Hausarbeit in Deutsch gesprengt über "Der Vorleser". Und ich kann nur sagen, dass ich das Buch einfach nicht sehen kann. Vier Monate ein Buch totquatschen war einfach zu viel des Guten.

      Haha, das ist ja eine sehr vorbildliche Einstellung eures Physik-Lehrers gewesen. Unsere haben nur zu gerne auf die Stark-Bücher verwiesen, bis wir die Lehrerschaft freundlichst darauf hingewiesen haben, dass die für unser Bundesland eingestellt werden. ^^' Aber unsere Lehrer sind schon i.O. Das liegt zum Teil auch daran, dass wir eben keine 17/18 mehr sind, sondern schon älter. Unsere Deutschlehrerin versuchte es auch mit dieser objektiveren Betrachtungsweise, aber auch da sind wir an vielen Punkten angeeckt. Wir werden wohl der Dauerbrenner sein, der in der Kurzgeschichte von W. Borchart keine aufmunternde Hilfselemente sieht, sondern einen potentiellen Pedophilen. :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen