[Review] Forman, Gayle - If I Stay



About the author:
Gayle Forman is an award-winning author and journalist whose articles have appeared in numerous publications, including Seventeen, Cosmopolitan, The Nation, and Elle. Her upcoming novel, “Where She Went”, was published in April 2011. She lives in Brooklyn, New York, with her family. 
 
Description: 

On a day that started
like any other… 

Mia had everything: a loving family, a gorgeous, adoring boyfriend, and a bright future full of music and full of choices. Then, in an instant, almost all of that is taken from her. Caught between life and death, between a happy past and an unknowable future, Mia spends one critical day contemplating the decision she has left – the most important decision she’ll ever make.
Simultaneously tragic and hopeful, this is a romantic, riveting, and ultimately uplifting story about memory, music, living, dying, loving. 

My Thoughts:
"If I Stay" ist seit Langem eines der Bücher, das mich emotional sehr gefordert hat. Es hat seine sehr gefühlvollen Höhen und Tiefen, man fühlt und leidet mit Mia, der Protagonistin, mit. Ich hätte das niemals für möglich gehalten, da ich wegen der vielen positiven Rezensionen seinerzeit skeptisch war. Und dann auch noch dieses bombige Cover. 

Normalerweise stehe ich ja so gar nicht auf Cover, wo ein Gesicht abgebildet ist. Aber hier finde ich es im Besonderen mit der Farbkombination einfach nur toll, weil es zur Geschichte passt. Es lädt irgendwie förmlich dazu ein, mit Mia auf eine Reise der ganz speziellen Art zu gehen. Das tut es letztendlich auch. 

Es lädt seine Leser ein, sich mit der Thematik einer Nahtoderfahrung verbunden mit der Entscheidung, ob man weiterleben will oder nicht, auseinanderzusetzen. Das klingt im ersten Moment recht abschreckend, ist aber durch die Art und Weise, wie die Erzählung gestaltet ist, sehr gefühlvoll behandelt worden. Denn dieser Weg der Entscheidungsfindung – will ich leben oder will ich sterben? – wird neben den gegenwärtigen Handlungen von liebevoll geschilderten Erinnerungen der Protagonistin an ihre geliebte Familie, ihre Leidenschaft für das Cellospielen sowie auch für ihren Freund Adam und ihre beste Freund Kim unterbrochen. Als Leser fühlte ich jeden Moment so mit Mia mit, dass ich den Augenblick der Entscheidung noch hinauszögern wollte. Denn wer will sich unbedingt damit konfrontiert sehen, sich von einer Protagonistin zu verabschieden, die man so sehr ins Herz geschlossen hat? 

Zwar ist Mia alles andere als perfekt und hat auch ihre Macken, wie jeder normale Mensch, aber sie ist gerade wegen ihrer recht reifen und ernsten Art ein überzeugender Charakter, den man dennoch irgendwo ins Herz schließen muss. Es gibt viele Momente, die mir die Tränen in die Augen haben schießen lassen, besonders, wenn sie Erlebnisse mit ihrer Familie schilderte oder ihre Bindung zu ihrem kleinen 11-jährigen Bruder Teddy. Alles sehr emotionale Momente, die mal mit Freude betrachtet wurden und mal mit Wehmut. 

Letztendlich kann ich nur empfehlen, wer sich auf ein besonders eindringliches Leseerlebnis einlassen möchte, sich auf Mias Geschichte zu verlegen. Gayle Forman hat einen wunderschönen und einfühlsamen Schreibstil, der es einem Leser leichtmacht, in der Geschichte zu versinken.

Kommentare

  1. Die Geschichte habe ich damals beim Lesen auch sehr genossen - trotz des traurigen Themas. Lustigerweise habe ich trotzdem keine Lust weitere Titel der Autorin zu lesen. Irgendwie war es gut so und ich möchte keine weiteren Eindrücke zu der Geschichte bekommen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie kann ich dich da verstehen, aber andererseits habe ich schon andere Titel der Autorin auf dem SuB. :D
      Da muss ich dann jetzt halt durch.

      Löschen
    2. Dann drücke ich die Daumen, dass dir die weiteren Titel auch gut gefallen! :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen