[Review] Clare, Cassandra – Lady Midnight (The Dark Artifices #1)


About the author:
Cassandra Clare is the #1 New York Times bestselling author of the Mortal Instruments series and the Infernal Devices trilogy. She was born overseas and spent her early years travelling around the world with her family and several trunks of books. Cassandra lives in western Massachusetts with her husband, their cats, and these days, even more books. 

Description:
Emma Carstairs is a warrior, a Shadowhunter. She lives for battle. Alongside her parabatai, Julian Blackthorn, she patrols Los Angeles, where vampires party on the Sunset Strip, and faeries – the most powerful of supernatural creatures – teeter on the edge of war with Shadowhunters. When the bodies of humans and faeries are found murdered in the same way Emma’s parents were when she was a child, an uneasy alliance is formed. This is Emma’s chance for revenge and Julian’s chance to get back his brother Mark, who is being held by the faerie Courts. All they have to do is solve the murders within two weeks… and before the murderer targets them.
Their search takes Emma from sea caves full of sorcery to a dark lottery where death is dispensed. And each clue she unravels uncovers more secrets. What has Julian been hiding from her all these years? Why does Shadowhunter Law forbid parabatai to fall in love? Who really killed her parents – and can she bear to know the truth? 

My Thoughts:
Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich diese neue Reihe von Cassandra Clare wirklich lesen soll. Es gibt so viele gemischte Rezensionen – viele ablehnend und viele übermäßig begeistert. Doch nachdem ich den letzten Band der Mortal Instruments Reihe gelesen hatte und mir bei einem Bummeln durch den nächstgelegenen Buchladen das Buch in die Hände fiel, wusste ich, dass ich meiner Neugierde nicht länger widerstehen konnte. Und auch lange wollte ich mit dem Lesen nicht warten, da ich gerade wieder richtig in der Shadowhunterworld angekommen war.

Wer "City of Heavenly Fire" kennt, kennt auch bereits Emma und ihren Parabatai Julian. Beide sind dort als Charaktere vertreten und kommen auch durch die Art der Erzählung sozusagen zu Wort. Emma hat nach dem Angriff auf das LA Institut vom Tod ihrer Eltern erfahren, glaubt aber nicht daran, dass Sebastian der Mörder ist. So sucht sie immer wieder nach Hinweisen und genauso setzt auch die Handlung ein. 

Cassandra Clare belässt es auch in dieser Reihe dabei, hier verschiedene Erzählperspektiven zusammenfließen zu lassen. Auch das Zusammenfließen aller drei ihrer Reihen findet bereits in diesem Band. Mit der Infernal Devices Reihe bisher etwas mehr als der Mortal Instruments Serie. Selbst wenn Jace und Clary hier einen Nebenauftritt haben. 

Neben der Frage, was mit Emmas Eltern passiert ist, ob Julian seinen Bruder Mark wiederbekommt und welche Geheimnisse Julian vor Emma verbirgt, spielt hier eine Intrige mit ein, die etwas überraschend daherkommt. Doch wenn man genau darüber nachdenkt, eigentlich keine Überraschung bildet. Viel trauriger finde ich den Verlust den Emma, Julian & Co. tragen müssen. Sie haben hier eine Vertrauensperson verloren, die ihnen seit ihrer Kindheit zur Verfügung stand. Auch der Ansatz dessen, dass hier wahrscheinlich viel mehr Intrigen im Hintergrund verlaufen, lässt die Geschichte nicht unbedingt uninteressant erscheinen. 

Gleiches gilt für die verbotene Liebe zwischen Parabatai und der Begründung, warum dies verboten ist. Es würde mich nicht überraschen, wenn dahinter noch andere Gründe stecken, als die, die hier bekannt gegeben werden. Auch interessiert es einen natürlich ungemein, was nun aus Emma und Julian wird. Als Leser habe ich die beiden nämlich sehr ins Herz geschlossen und möchte natürlich, dass beide glücklich werden. Doch ist das überhaupt möglich? Und wie weit ist Emma bereit, ihr eigenes Glück zu opfern um Julian zu schützen? Was wird Julian tun, wenn Emma sich von ihm entfremdet? 

Fragen über Fragen, die nur noch davon angeheizt werden, um die Tatsache, wer Annabelle Lee ist. Und wenn sie erwacht, was hat das für Konsequenzen? 

Die emotionalen Aspekte der einzelnen Charaktere fließen wirklich gut in das Handlungsgeschehen mit ein, so im Besonderen die Gefühle zwischen Emma und Julian, aber auch zwischen Julian und seinen einzelnen Geschwistern. Jeder Aspekt wird hier betrachtet und emotional aufgearbeitet, so auch das Auftauchen von Mark und die Auswirkung auf Julians jüngere Geschwister. Auch die Wünsche und Sehnsüchte der Charaktere werden nicht verachtet, sodass man recht komplexe Charaktere hat, die nicht wirken als würden sie aus einer Instanttüte stammen. Es hat mir als Leser richtig gut gefallen, der Story um Emma, Julian & Co. zu folgen und ganz sicher werde ich auch Band 2 eine Chance geben. 

"Lady Midnight" ist ein wirklich spannender Auftakt, der allerdings auch sehr träge Passagen hat, die das sonst so interessante Handlungsgeschehen etwas trüben. Ich kann daher die negativen wie positiven Stimmen zu diesem Buch durchaus verstehen, weswegen ich eine etwas durchwachsene Meinung dazu vertrete. Die Idee und das Handlungsgeschehen sind an sich gut umgesetzt, es gibt spannende Szenen und actionreiche Szenen, es gibt aber auch ruhige und häusliche Erlebnisse, die einem hin und wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubern, gerade wenn man Marks Umgang mit seinen jüngeren Geschwistern in der Küche in Betracht zieht. Auch die investigativen Szenen sind nicht immer von Action durchzogen, sondern meistens planerisch dargestellt, sodass sie realistisch in das Handlungsgeschehen eingewoben sind. Ich finde die Mischung aus Action, investigativen und häuslichen Szenen durchaus gelungen, auch wenn sie nicht den Geschmack eines jeden Lesers treffen mögen. Zeitweise hätten diese Szenen aber schon gekürzt werden können, da sie doch sehr viel Raum einnehmen und die Handlung oftmals auf der Stelle treten lassen. 

Aber eine Frage brennt mir ehrlich gesagt unter den Fingernägeln: wie alt kann die Katze eines Shadowhunters eigentlich werden? Wer auf diese Frage eine Antwort hat, möge sich bitte bei mir melden. Kommt es niemandem komisch vor, dass Church bereits seit den Infernal Devices sich durch die Reihen schnurrt? ;)

Kommentare