[Review] Mathewson, R.L. – Fire & Brimstone (Neighbor From Hell # 8)



Description:
What happens when a Bradford with questionable OCD, a temper and a reputation for making his employees cry falls for the woman that refuses to accept the fact that he’s fired her and was terrifyingly more of a Bradford than he was? 

Well, we can’t share that here, because it would be seriously inappropriate, but we’re sure that you can see where this is leading… 

To the altar or a stint in the slammer, either one is possible when it comes to the Neighbor from Hell Series. 

My Thoughts:
Ende letzten Jahres bin ich auf diese Reihe gestoßen und was soll ich sagen? Ich habe mich nach dem ersten Buch sofort in die Reihe und den Erzählstil verliebt. Die Geschichten von R.L. Mathewson sind eine wirklich schöne Mischung aus einzigartigen Charakteren, ungewöhnlicher, aber gut strukturierter Handlung und einer guten Portion Humor. Bei diesen Büchern kann ich den grauen Alltag am besten vergessen und auch auf den Einsatz meiner Lachmuskeln vertrauen, denn ohne hier beim Lesen fast vor Lachen von der Couch zu rollen, komme ich an den Büchern einfach nicht vorbei.

Bei "Fire & Brimstone" handelt es sich zwar mittlerweile schon um den achten Band der Neighbor from Hell Serie, aber da jeder Band dieser Reihe die Geschichte eines anderen Paares erzählt, sind diese fast unabhängig voneinander und man muss die Bücher nicht unbedingt gelesen haben bzw. in der Reihenfolge kennen. Aber man sollte sie nicht verpassen. Band 8 erzählt die Geschichte von Lucifer Bradford und Rebecca Shaw. 

Lucifer ist der Besitzer von Fire & Brimstone, einem gutlaufenden Restaurant, und Rebecca ist eine seiner Kellnerinnen, die ihren Job ein wenig zu ernst nimmt und immer wieder Lucifer mit ihren Alleingängen und Entscheidungen in den Wahnsinn treibt. Das ist allerdings auch die Herausforderung, die sich Lucifer zu stellen hat: Rebecca. Auch wenn er den Tag bereut, an dem er sie eingestellt hat und versucht sie auch seit diesem loszuwerden, schafft er es einfach nicht. Rebecca ist einfach resistent und das bringt viel Spaß für einen Leser mit sich. Wie die beiden sich necken und bekriegen, ist einfach zu herrlich. Natürlich bleibt nicht aus, dass seine Familie von seinem Restaurant windkriegt und unbedingt auch dort einmal eine Kostprobe von den kulinarischen Köstlichkeiten haben möchte. Wer die Familie kennt, weiß, dass das Lucifers Ruin bedeuten könnte. *gg*

Nicht nur die Interaktionen zwischen Lucifer und Rebecca sind herrlich, auch die Auftritte der Nebencharaktere darf man einfach nicht verpassen. So liebe ich z.B. Rebeccas beste Freundin ungemein und ihren Drang, Rebecca zu piesacken und zu motivieren, ihren Krankheitssymptomen auf den Grund zu gehen. Und dann ist da noch die Familie von Lucifer. Man muss sie einfach lieben. Allein wenn ich an die einzelnen Familienmitglieder denke, könnte ich mich vor Lachen kringeln. 

Allerdings hat mir in diesem Band hier etwas die Beziehungsentwicklung sowie auch die emotionale Entwicklung der Protagonisten gefehlt, was ich unglaublich schade finde. Ich weiß, dass R.L. Mathewson das wesentlich besser kann. Das wurde bereits in den Vorgängerbänden bewiesen und so hoffe ich, dass der nächste Band in dieser Reihe – der hoffentlich nicht mehr sehr lange auf sich warten lässt *hibbel* - wieder daran anschließt.

Dennoch kann ich die Bücher von R.L. Mathewson und insbesondere die der Neighbor from Hell Serie wirklich empfehlen. Der perfekte Ausklang von einem stressigen und arbeitsreichen Tag. ;)

Kommentare