21.12.2016

[Review] Dahl, Victoria – Lead Me On (Tumble Creek #3)


About the author:
Victoria Dahl lives with her family in a small town high in the mountains. Her first novel debuted in 2007, and she’s gone on to write seventeen books and novellas in historical, contemporary, and paranormal romance. Victoria's contemporary romance, Talk Me Down, was nominated for both a RWA Rita Award and the National Readers' Choice Award. Since then, her books have been nominated for two more Rita Awards, and she hit the USA Today Bestseller list with the anthology Midnight Kiss. 

Description:
Opposites don't just attract, they combust in this daring and sexy reader-favorite story from USA TODAY bestselling author Victoria Dahl… 

Raw, animal magnetism is a big red flag to prim and proper office manager Jane Morgan. After a rough childhood with a mother who liked her men in prison-jumpsuit orange, Jane changed her name, her look and her taste for bad boys. So why is she lusting for William Chase with his tattoo-covered biceps and steel-toed boots? The man blows things up for a living! 

She gives herself one explosive, fantasy-filled night with Chase. The next day it's back to plain Jane and safe men. But when her beloved brother becomes a murder suspect, it's Chase who comes to her rescue. And Jane discovers that a man who's been around the block knows a thing or two about uncovering the truth… 

My Thoughts:
Bis ich Band 3 gelesen habe, konnte ich keinen wirklichen Zusammenhang zwischen der Protagonistin des hiesigen Bandes und den der beiden vorherigen knüpfen. Irgendwie passt Jane nicht ganz in diese Reihe hinein. Und das gleich aus mehreren Aspekten heraus.

Der erste Punkt ist, dass sie eigentlich weder mit Lori noch mit Molly befreundet ist. Der andere ist, dass sie mit keiner der beiden zur Schule gegangen ist. Und der dritte und letzte Aspekt ist, dass sie gar nicht in Tumble Creek wohnt. Also, wie kann sie da zu dieser Reihe gehören? 

Ich glaube, das liegt einfach nur an der Verknüpfung von Jane und Quinn. Jane arbeitet für Quinn als seine Sekretärin und Teilhaberin. Dadurch lernen sich Lori und Jane kennen. Aber wirklich anfreunden tun sie sich nicht. Dafür ist Jane viel zu sehr ein einsamer Wolf. Das ist in diesem Fall allerdings ein selbstgemachtes Leid, denn sie wollte sich von ihrer Vergangenheit und ihrer Familie lossagen, weswegen sie gleich nach der Schule ihren Namen geändert hat und kaum Kontakt zu ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und Bruder hegt. In gewisser Weise kann man Jane auch verstehen, wenn man ihre Vergangenheit und ihren vorherigen Namen kennt. Selbst ich hätte bei der Namensgebung definitiv über eine Namensänderung nachgedacht und höchstwahrscheinlich auch durchgezogen. Dennoch finde ich es irgendwie sehr traurig, dass sie sich gerade von ihrem Bruder und Stiefvater – letzterer ist sehr sympathisch – fernhält. Letztendlich ist Jane über das Stadium eines verbitterten Teenagers nie hinausgekommen. Sie wagt es daher auch nicht, sich anderen gegenüber zu öffnen und Freundschaften zu knüpfen. Was sie allerdings sammelt, sind unbrauchbare Spinner als "den perfekten Freund". Bis sie Chase begegnet, der das was er will so schnell nicht loslässt. 

Chase ist das perfekte Image eines Bad Boys, genau die Sorte Mann, von der Jane sich losgesagt hat. Doch Chase ist viel mehr. Ob er ihr das auch beweisen kann, ist natürlich eine ganz andere Sache. 

Die Story wird abwechselnd aus der Erzählperspektive von Jane und Chase erzählt, sodass man auf beiden Seiten einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden Hauptcharaktere bekommt. Die Erzählung an sich ist angenehm und flüssig erzählt. Ideal, wenn man etwas seichtere Lektüre zur Entspannung und Unterhalt haben möchte. 

Die Charaktere an sich sind recht gut ausgestaltet. Allerdings sind sie mir lange Zeit viel zu statisch. Es gibt keine Veränderungen und Wandlungen in den Charakteren selbst. Jane braucht fast das ganze Buch über um zu begreifen, dass sie nach wie vor noch nicht mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen hat und deswegen nicht nach vorne sehen kann und zu ihren wahren Gefühlen stehen kann. Chase hat eher Angst vor Bindungen. Nicht weil er ein Mann ist, sondern weil er schon einmal nicht um eine Beziehung gekämpft hat. Gerade deswegen zieht er sich sehr von Jane emotional zurück. 

Es gibt zwischen den beiden zwar schon die ein oder andere schöne Szene, die nicht durch deren Sexualleben dominiert wird, aber dennoch sind mir diese normalen Szenen viel zu rar gesät und es kommt nicht wirklich bei mir an, dass die beiden sich ineinander verlieben. Dafür fehlt mir der sprichwörtliche Funke, der überspringt. 

Ein anderer Aspekt, der hier sehr schwach ausgeprägt war und von daher hätte auch fehlen können, war der erzwungene Suspense-Part. Der war hier wirklich sehr künstlich und erzwungen, zumal Jane in diese nicht direkt, sondern indirekt involviert ist. 

Schlussendlich ist "Lead Me On" ein netter kleiner Unterhaltungsband, der wirklich als seichte Unterhaltungsliteratur bezeichnet werden kann. Wer auf tiefere, emotionalere, romantischere oder spannendere Geschichten steht, sollte von diesem Buch wirklich die Finger von lassen, denn der wird mit diesem Buch garantiert kaum Freude haben.

Kommentare:

  1. Victoria Dahl möchte ich unbedingt noch lesen. Band 1 und 2 liegen auf meinen SUB.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Band 1 fand ich einen Tucken besser als die nachfolgenden Tumble Creek Bücher. Aber das ist ja meistens Geschmackssache. Ich hoffe sehr, dass sie dir gefallen. Und wenn nicht - ich habe dich gewarnt. ;)

      Löschen